Archive for the ‘Berlin’ Category

Gespräch am Straßenrand

Samstag, Februar 23rd, 2019

Ein gefundener Niko ist immer eine Meldung wert:

Niko

Der Schwung des Aufwindes

Montag, Februar 18th, 2019

Mein heutiger Spaziergang führte an Haases Ikarus vorbei.

Spaz069 18
Volkmar Haase, 1983

Berliner Vögel

Mittwoch, Februar 13th, 2019

Gefiedertes Berlin

Fotomodelle

Vögelchen

Vogel

Wandzeichnung

Fassade

An der Quelle

Vögelchen

und Tauben

Pelikan, verpackt

Freitag, Februar 8th, 2019

Pelikan, verpackt

Hugenottenpelikan
Michael Klein, 1994

Liederstele

Donnerstag, Dezember 20th, 2018

Leben 1

LEBEN – eine Stele von Heinz Worner (Hartriegel- Ecke Sanddornstraße)

Leben 2

Durchs Gebirge, durch die Steppe zog

Leben 3

Unser Lied die Ländergrenzen überfliegt

Leben 4

Immer lebe die Sonne

Leben 5

Wir sind die junge Garde des Proletariats

An des Dramas Keim

Samstag, Dezember 15th, 2018

Anagramme in der Bahnhofshalle des S-Bahnhofs Messe Nord

Anagramm Funkturm

Anagramm Kaiserdamm

Anagramm Messe Nord

Hier ist die anagrammatische Netzspinne von Berlin. Ich wohne nahe der Station „Skihose Auswertungen“.

Kunst in Marzahn und Hellersdorf (17)

Mittwoch, Dezember 5th, 2018

Spaz20181205 07
Eisenholzstämme (Elisa Bracher, 2000)

Spaz20181205 05

“My Favorite Verb is to Build”: The majestic minimalism of Elisa Bracher

Friedhof Heerstraße IV

Samstag, November 3rd, 2018

Loriot

Eine Quietscheente ist doch nun wirklich das Harmloseste, was es gibt, sollte man denken. Denkste. In einem von Loriots bekanntesten Werken, „Zwei Herren im Bad“, wird ein Exemplar dieser Gattung zum Anlass einer mittelschweren Krise zwischen Herrn Doktor Klöbner („Mit Ihnen teilt meine Ente das Wasser nicht!“) und Herrn Müller-Lüdenscheidt („Sie lassen jetzt sofort die Ente zu Wasser!“). Quietscheenten haben offenbar das Potenzial, die Gemüter zu erregen, auch jetzt wieder. Manche von Vicco von Bülows treuen Anhängern erweisen ihm die Ehre, indem sie Plastikentchen auf seinem Grabstein auf dem Waldfriedhof Heerstraße abstellen. Inzwischen ist aus den einzeln platzierten Plastiktieren eine ganze Entenfamilie in Gelb, Schwarz und Türkis geworden.
(Tagesspiegel)

Ausflug nach Grünau

Sonntag, Oktober 21st, 2018

Wolken

Gruß aus Grünau 3

Das Sportdenkmal Berlin-Grünau war ein von Bodo Ebhardt entworfenes und am 12. Juni 1898 eingeweihtes Denkmal für den deutschen Wassersport im heutigen Berliner Ortsteil Grünau. Sein pyramidenförmiger Sockel bestand aus Findlingen, von denen zahlreiche durch Spendenaufrufe an deutsche Vereine hierher gebracht und eingebaut wurden. Im Jahr 1973 ließ die DDR-Regierung das Monument abreißen.

Gruß aus Grünau 1

Sportdenkmal

Kunst in Marzahn und Hellersdorf (16)

Samstag, Oktober 13th, 2018

Spaz067 13

Steckenpferd träumt mit dem Regenbogen

Steckenpferd träumt mit dem Regenbogen (Rüdiger Röhl, Jan Skuin), 2006