Archive for the ‘Berlin’ Category

Spaziergänge in Valletta und Umgebung (10)

Donnerstag, Januar 19th, 2017

Ein Doll im Dialog
Ein Doll im maltesischen Dialog

Tatjana Doll, geboren 1970 in Burgsteinfurt, erhielt 2016 den Hannah-Höch-Förderpreis für den Bereich Malerei. Ihre Ausstellung „Neuer Weltatlas“ ist noch bis zum April in der Berlinischen Galerie zu sehen.

Bei unseren Wanderungen in Valletta und Umgebung musste ich bei einer Skulptur in Vittoriosa (leider kenne ich den Künstler nicht) an DUMMY_Akku Akku (Green) denken.

Lenin in Berlin

Dienstag, Januar 17th, 2017

Seit kurzem ist Lenins Granit-Kopf in Spandau zu sehen. Auch andernorts ist der Revolutionär präsent.
(Der Tagesspiegel)

Lenin ist umgezogen mit ZAPF
Lenin auf dem Zapf-Betriebshof in der Nobelstraße

Ausgabung
Ausgrabung (Wolfgang Koeppel, 2015, Detail)

Lenin
Kopf des Friedrichshainer monumentalen Lenin-Denkmals in der Zitadelle Spandau (in der neuen Dauerausstellung „enthüllt.“)

Ehrenmal
Lenins Bild auf einem Relief am Treptower Ehrenmal

Spaziergang am Britzer Verbindungskanal

Montag, Januar 16th, 2017

Spaziergang 047 am 16. Januar 2017

Mein Spaziergang beginnt an der Schwimmhalle Baumschulenweg. Der leere Sockel ist nur noch eine Erinnerung an den Jungen Sportler von Fritz Ritter. Der Diebstahl der Skulptur ist schon ewig her. Das war 2010, oder? Ich habe nicht gehört, dass der Fall jemals aufgeklärt wurde.
An der Schwimmhalle befindet sich ein Relief Badende von Berndt Wilde, zum Glück aus Marmor und nicht aus Bronze.

Spaz047 01

Spaz047 02

Hier sind noch einige Spaziergangsbilder.

Spaziergänge in Valletta und Umgebung (8)

Samstag, Januar 14th, 2017

MALTA 224

It is a moment in a man’s life when he has to depart from his loved ones and say farewell. If he ever returns then he is recognised
though changed und welcomed.
– Homer’s The Odyssey

This monument is dedicated to sailors from Senglea and their families. The sculpture is a symbol of the suffering a sailor‘ s family experiences when it sustains separation.

The artist, Cari Privitera (b. 1971), decided to use lava from Mount Etna as a raw material, which represents resistance to suffering, since lava is the strongest stone found in nature and is resistant to the elements. This raw material is compared to the family which, despite suffering and bearing physical separation, remains firm and united. The mother and the son are seen hugging the father before he sets sail and seek his protection, the three united as one. Beneath them the powerful waves curl. The faces in this sculpture are a universal symbol of mankind.

The lava block, which was formed by an eruption on Mount Etna around 1700, was cut from a quarry in Paterno, close to Catania in Sicily, and weighed 20 tonnes. The artist used a special tool, the helicoidial diamond, to carve this monument, which weighs 9.5 tonnes and whose dimensions are 1.5 m x 2.30 m.

Johannes Calvin

Samstag, Dezember 3rd, 2016

3

Calvin-Relief von George Morin am Gendarmenmarkt, enthüllt 1935

1

2

Victoriagebäude

Montag, November 28th, 2016

Die Victoria-Versicherung ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk der gleichnamigen Versicherungsgesellschaft in der Kreuzberger Lindenstraße. Das Gebäude wurde im Zeitraum von 1893 bis 1913 vom Bauingenieur Karl Bernhard nach Plänen des Architekten Wilhelm Walther im Neobarock-Stil gebaut.

Victoria-Versicherung

Victoria-Versicherung

Victoria-Versicherung

Auf dem U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof

Donnerstag, November 24th, 2016

Warten auf die U-Bahn am Görlitzer Bahnhof

Schüsselkunst
Blick nach oben

Biergarten
Blick nach unten

Balkon Nr. 48

Dienstag, November 22nd, 2016

Track 03 53
Heute: eine Tempelhofer Schönheit

Die Neue Nationalgalerie wird restauriert

Dienstag, November 1st, 2016

Am Kulturforum in Berlin auf der Brache vor der Matthäikirche soll das Museum der Moderne gebaut werden. In der Nähe liegen die Philharmonie und die Neue Nationalgalerie.

NNG
Blick vom Turm der Matthäi-Kirche auf die Bauarbeiten an der Neuen Nationalgalerie

Eigentlich müsste am majestätisch auskragenden Dach der Neuen Nationalgalerie von Ludwig Mies van der Rohe irgendwo ein Logo hängen. Nein, nicht der Adlerkopf der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die in dem modernistischen Gebäude unweit des Potsdamer Platzes in Berlin seit fast fünfzig Jahren ein Museum für moderne Kunst betreibt. Sondern ein goldumrandet rotes Medaillon, auf dem eine Fledermaus prangt, das Firmensignet der kubanischen Schnapsbrennerei Bacardi, für deren Hauptquartier Mies den heute berühmten Flachbau im Jahr 1957 ursprünglich entworfen hatte. Aber dann kam ihm Fidel Castro dazwischen und der Entwurf in die Schublade, bis Berlin zugriff und die Unternehmenszentrale zum Ausstellungsraum umdeutete.
(mehr zum Museum der Moderne hier in der WELT).

Ein Traum wird wahr!

Mittwoch, Oktober 19th, 2016

20161017 30

Die Parochialkirche im Kirchenkreis Berlin Stadtmitte ist eine Kirche der Evangelischen Kirchengemeinde St.Petri-St.Marien im Berliner Ortsteil Mitte. Das ab 1695 erbaute Gebäude ist die älteste Kirche der reformierten Gemeinde Berlins.

Parochialkirche
Juli 2008

Parochialkirche
Juni 2016

20161017 29
Oktober 2016