Archive for the ‘Berlin’ Category

Große gleichmäßige Stille

Sonntag, April 2nd, 2017

Große gleichmäßige Stille

Es dämmerte zusehends, und ein leichter Wind hauchte vom Meer, dessen Gegenströmung eingesetzt hatte, auf das niedrige Vorgebirge. Den ganzen Tag über hatte das Meer sich zur großen gleichmäßigen Stille weiter geglättet, unter einem Schirokko, der ohne die geringste Veränderung seit dem Aufbruch von Neapel angedauert hatte: aus Ost, aus West und Ost, gestern, heute und morgen, dazu das mattmatte Wogen der grauen, der silbernen oder der ehernen Welle, die sich wiederholte, so weit das Auge reichte.
(Stefano d’Arrigo in HORCYNUS ORCA)

Reliefs an der Grünstraßenbrücke

Freitag, März 31st, 2017

Brücke

Der Berliner Architekt Richard Wolffenstein entwarf das Aussehen der festen Gewölbebrücke, der Bildhauer Ernst Westphal gestaltete auf beiden Seiten Reliefs, die Szenen des damaligen Alltags und Jugendstil Ornamente wie Schnecken, Wasserpflanzen und Fische zeigen. Ein figürliches Relief warnt vor den Gefahren des Flusses: eine vierköpfige Menschengruppe hilft einem in das Wasser Gefallenen, ein anderes stellt Wäscherinnen am Fluss dar, die auch mit dem Weitererzählen von Neuigkeiten beschäftigt sind. Es ist auch möglich, dass der Bildhauer mit diesem Sujet auf die nahe gelegene Wäscherei von Wilhelm Spindler (1810–1873) anspielte. Spindler betrieb im Spindlershof (zwischen Wall- und Neuer Grünstraße) eine sehr bekannte Wäscherei und Färberei, bevor er in das Randgebiet von Berlin umsiedelte. Die großen Sichtflächen der Brücke sind mit Muschelkalk verblendet. Beiderseits am Brückenscheitel gibt es zur Spree hin je ein Bärenwappen.
(Wikipedia)

Brücke

Brücke

Matthäuskirche in Steglitz

Dienstag, März 28th, 2017

20170322 01

Die evangelische Matthäuskirche wurde von 1876 bis 1880 als Ersatz für die zu kleine und baufällige Dorfkirche Steglitz im Berliner Ortsteil Steglitz errichtet.

20170322 02

Bis zum Frühjahr des Jahres 1881 stand die kleine Feldsteinkirche an seinem Platz an der heutigen Schloßstraße. Dann wurde sie abgerissen. Schon 1854 wurde der hölzerne Fachwerkturm wegen Baufälligkeit abgetragen. Seit 1729 schmückte er das Kirchlein, das im 14. Jahrhundert für die Steglitzer Bauern erbaut wurde. „Damals hatte das Dorf Steglitz gerade mal 150 Einwohner und die 72 Plätze in der Kirche reichten völlig aus“, erläutert der Steglitzer Heimatforscher Wolfgang Holtz.
(aus der Berliner Woche)

Steglitzer Dorfkirche

Am Gemeindehaus befindet sich das Relief des Bildhauers August Rhades (1886–1979) mit dem Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen.

20170322 04

20170322 05

August Rhades – ein Lankwitzer Bildhauer
(von Wolfgang Schönebeck im Mitteilungsblatt des Heimatvereins Steglitz e.V., 52. Jahrgang, Januar – Juni 2007, Seite 8)

Im Ruth Andreas-Friedrich Park

Freitag, März 24th, 2017

Ruth Andreas Friedrich Park
Ruth Andreas-Friedrich Park

Gewächshaus 2
Auf dem Fichtenberg kann man die Gewächshäuser des Botanischen Gartens sehen.

Friedrich Paulsen
Friedrich Paulsen Büste

1911 wurde im Auftrag der „Deutschen Oberlehrer“ im „Park am Fichtenberg“ (Heute Ruth-Andreas-Friedrich-Park) in Steglitz ein Denkmal für Friedrich Paulsen errichtet. Die verschollene Originalbüste wurde 1959 durch eine Büste Paulsens von der Hand der Bildhauerin Magdalena Müller-Martin ersetzt.

Bärenbrunnen
Bärenbrunnen

ZEIT

Donnerstag, März 23rd, 2017

Zeit
Toscana

Zeit. Einstein machte Sirup daraus, und Dali ließ sie samt Uhr und allem schmelzen.
(Cees Noteboom)

Breslau144
Wroclaw

Marseille 161
Marseille

Zeit. Je unvollständiger die Zeit durch anregende Vorstellungen ausgefüllt wird, desto furchtbarer wird sie. Durch die Zwischenräume des Lebens grinst uns die leere Zeit an.
(Ror Wolf)

Prag032
Prag

Wühlen im Kunstspaziergangsarchiv (4)

Dienstag, März 14th, 2017

Unter den Linden waren vom 27. bis 29. August 2004 neun Großplastiken von Armel Reau zu sehen, darunter: ISLAND.

Island

Island

In sechs Metern Höhe auf einem Sessel am Pariser Platz sitzend hat man bestimmt eine andere als die gewohnte Sicht auf Berlins Prachtmeile Unter den Linden zwischen Brandenburger Tor und Schlossplatz. Doch darum geht es dem Aktionskünstler Armel Réau, der die Riesensessel-Plastik dort aufstellen lässt, nicht. „Mit dem Rücken zum Brandenburger Tor in Richtung Schlossplatz ist das Individuum auf dem Sessel umgeben von seiner bürgerlichen Freiheit“, erklärt Réau.
(hier und mehr hier)

Der Harmonikaspieler im Bellevue-Park

Montag, März 13th, 2017

Bellevue-Park 03

Bellevue-Park 05

Im südlichen sowie im südwestlichen Bereich des Bellevue-Parks befinden sich je eine Stieleiche, die als Schönheiten in der Naturdenkmalliste eingetragen sind. Im Jahr 1966 weihte die Verwaltung im südöstlichen Teil die bronzene Statue von Hans-Detlev Henning mit dem Titel Harmonikaspieler ein.

Bellevue-Park 06

Denkmal für die Notstandsarbeiter

Freitag, März 10th, 2017

Der Fritz-Schloß-Park ist ein Park im Berliner Ortsteil Moabit des Bezirks Mitte. Den Trümmerfrauen zu Ehren befindet sich im Park ein Relief von Alfred Frenkel mit der Aufschrift: „Den Notstandsarbeitern zum Dank“.

20170302 16

20170302 13

20170302 14

20170302 15

Als 1955 die Beseitigung der Trümmer vom ehemaligen Kasernengeländes im Karree Rathenower, Krupp-, Lehrter- und Seydlitzstraße im Bezirk Tiergarten beendet und ein neuer Park (der heutige Fritz-Schloß-Park) entstanden war, wurde ein großer Kalkstein, der bei den Räumungsarbeiten gefunden worden war und auf dem der Bildhauer Alfred Frenkel ein Relief gestaltet hatte, mit dem Titel „Denkmal für die Notstandsarbeiter“ am Parkeingang enthüllt.

Albrecht-Dürer-Gymnasium, Neukölln

Samstag, Februar 11th, 2017

20170211 03
Anno Domini MCMVII

Das denkmalgeschützte Gebäude des Albrecht-Dürer-Gymnasiums entstand 1911 durch den Architekten Reinhold Kiehl, der auch das Neuköllner Rathaus gestaltet hat (hier). In der Neuköllner Denkmalliste habe ich 1906 als Baujahr der Albrecht-Dürer-Schule gefunden.

20170211 01

20170211 02

Spaziergänge in Valletta und Umgebung (10)

Donnerstag, Januar 19th, 2017

Ein Doll im Dialog
Ein Doll im maltesischen Dialog

Tatjana Doll, geboren 1970 in Burgsteinfurt, erhielt 2016 den Hannah-Höch-Förderpreis für den Bereich Malerei. Ihre Ausstellung „Neuer Weltatlas“ ist noch bis zum April in der Berlinischen Galerie zu sehen.

Bei unseren Wanderungen in Valletta und Umgebung musste ich bei einer Skulptur in Vittoriosa (leider kenne ich den Künstler nicht) an DUMMY_Akku Akku (Green) denken.