Archive for the ‘Ausstellungen’ Category

Im Netzwerk der Berliner Moderne

Sonntag, April 23rd, 2017

Im Netzwerk

Die Jubiläumsausstellung im Kolbe-Jahr 2017 zeigt den Bildhauer Georg Kolbe als modernen Netzwerker insbesondere in den Bereichen Kunst, Architektur, moderner Tanz, Politik und Gesellschaft.

Kommunale Galerien in Berlin (16)

Mittwoch, April 12th, 2017

In der Galerie im Saalbau Neukölln zeigen uns Ingo Gerken und Florian Neufeldt das Maß der Dinge.

Saalbau

HAHAHA
Luft nach oben (Ingo Gerken, 2017)

Bibliosculpture XVII (unplugged)
Bibliosculpture XVII (Ingo Gerken, 2017)

Ingo Gerken begreift das Buch als Objekt und nimmt sich die Literatur der Kunstgeschichte als künstlerisches Material direkt aus den Regalen. … [Er] nutzt die Seiten von Monografien und Katalogen als formales Terrain wie auch als gedanklich offenes Gelände zur Erweiterung und Kommentierung, und er flaniert dabei auf einem schmalen Grat zwischen Hommage und Subversion. Seine minimalen Alltagsinterventionen begegnen hier den repräsentativen Hochglanzmustern der Werkbetrachtung, haben aber dabei nicht allein die kanonisierte Kunst im Auge: der Künstler beobachtet auch sich selbst, seine eigene Situation und deren Bedingungen.
(Jan Ketz, Kurator, Berlin
im Katalog INGO GERKEN – OFFENES BUCH, Künstlerhaus Schloss Balmoral, 2012)

image
2 As 3 And Some Too (Liz Larner, 1997/98)
in: Skulptur Heute, Phaidon Verlag, 2008

Im Kunsthaus Achim Freyer

Sonntag, April 9th, 2017

Aktuelle Ausstellung:

Bei Achim Freyer 16

Bei Achim Freyer 26

Endlich hat es geklappt. Wir sind mit dem Förderverein der Berlinischen Galerie im Kunsthaus Achim Freyer. Das ist in Lichterfelde, Kadettenweg 53. Achim Freyer, 83 Jahre alt und erfrischend lebendig, führt uns selbst durch sein Haus. Er sammelt, was ihm gefällt. Ich habe sogar ein Gesicht auf einem Farbeimerdeckel, das ist bestimmt vom 6en-Maler, entdeckt. Ist der eigentlch noch aktiv? Ich habe lange keine frischen 6en mehr gesehen. Freyer erzählt, dass er vor langer Zeit das Bühnenbild der Clavigo-Aufführung am Deutschen Theater gemacht hat. Ich bin mir sicher, dass ich Clavigo am DT als Jugendlicher gesehen habe, aber an das Bühnenbild kann ich mich nicht mehr erinnern. Das muss vor 1972 gewesen sein, denn danach hatte sich Freyer in den Westen, äh Süden (Italien) abgesetzt. Freyer erzählte vom Streit wegen des abstrakten Bühnenbilds, der Absetzung und Wiederaufnahme des Stückes nach einer Klage und der Unterstützung durch Freunde und Kollegen.

Wunderlich! Mich dünkt doch, man lebt nur einmal in der Welt, hat nur einmal diese Kräfte, diese Aussichten, und wer sie nicht zum besten braucht, wer sich nicht so weit treibt als möglich, ist ein Tor.

Bei Achim Freyer 23

Bei Achim Freyer 25

Bei Achim Freyer 13

Mit dem rastlosen Künstler Achim Freyer unterwegs

AF/CH in der Galerie Nord

Samstag, April 8th, 2017

Adib Fricke trifft Christian Hasucha

Christian Hasucha, den Namen kenne ich. War da nicht 2006 diese grüne Rollraseninsel mitten in Neukölln?

Urlaubsparadies Neukölln

Ein flacher, grasbewachsener Hügel schwebt – von einigen Stützen gehalten – in 3 m Höhe über dem Straßenpflaster. Ein Mann, der aus der Nachbarschaft zu kommen scheint, packt jeden Morgen dort oben sein Frühstück aus. Auch abends ist er da. Ab und zu bekommt er Besuch.
(findet man hier)

20170407 06

Christian Hasucha hat sich mit dem Wortkünstler Adib Fricke zusammengetan. In der Galerie Nord des Kunstvereins Tiergarten sind einige anregende Installationen zu sehen.

as a child

Angenehm sinnfrei (Karl Hübner)

I know it

Gabriele-Münter-Preis 2017

Freitag, April 7th, 2017

20170407 01

Eine Ausstellung zum Gabriele-Münter-Preis 2017 in der AdK am Hanseatenweg. Die Preisträgerin in diesem Jahr heißt Beate Passow.

Vor einem Bild von Günter Fruhtrunk

Mittwoch, April 5th, 2017

Günter Fruhtrunk

Grisebach zeigt Fruhtrunk mit einem Gedicht von Gomringer

Eugen Gomringer

The Haus

Dienstag, April 4th, 2017

Dem leerstehenden Gebäude in der Nürnberger Straße unweit des Kurfürstendamms und direkt neben dem Crowne Plaza Hotel wird mit dem Streetart-Projekt The Haus ein letztes Mal neues Leben eingehaucht und richtet sich mit der Ausstellung an alle Kunstinteressierten in der Hauptstadt. Das Besondere an The Haus ist auch: Das Gebäude wird im Juni 2017 mitsamt der Ausstellung abgerissen.
(mehr hier)

BerlinArtBang

Seht ihr die Schlange Kunstinteressierter? Das war heute gegen 11.30 Uhr am The Haus. Anstehen ist nichts für uns. Wir versuchen es ein anderes Mal und trösten uns mit einigen in Berlin, Eberswalde und Leipzig gesehenen Arbeiten.

20161023_21

20161017 02

EA17 10

Spaz035 21

Fassade

Fassade02

There is something

Fassade

In der, laut Kollektiv, „größten Urban Art Gallery der Welt“, verteilen sich die Künstler_innen über die Stockwerke, erobern sich ihre „Spaces“. Von diesen gibt es, auch für die Presse, keine Fotos, nur kleine „Teaser“. Die Besucher_innen sollen sich von den Raumkonzepten selbst ein Bild machen. Auch in der Ausstellung, die am 1. April eröffnet wird, gibt es ein absolutes Fotografier-Verbot. Alle Geräte werden eingesammelt – „digitales Fasten“ nennen es das Kollektiv. Dokumentiert wird das Projekt mit THE BOOK, dessen Veröffentlichung zeitgleich mit der Eröffnung geplant ist und ebenfalls der Refinanzierung dienen wird.
(mehr hier)

Jaguars and electric eels

Samstag, April 1st, 2017

JSC 1

Jaguars and electric eels – Eine Ausstellung in JSC Berlin

Zwischen 1799 und 1804 bereiste der junge Naturforscher Alexander von Humboldt (1769–1859) in zwei Expeditionen zum ersten Mal den amerikanischen Kontinent. Der abenteuerlichste Abschnitt seiner Reise war die Fahrt auf dem Orinoco bis zum Rio Negro in Venezuela. Der Bericht über diese Reise legte damals den Grundstein für eine ganzheitliche Betrachtung der Natur, die ihrer Zeit weit voraus war. Als erster Forscher verdeutlichte von Humboldt, wie die Naturkräfte, belebt und unbelebt, zusammenwirken. 1853 wurden diese ersten Aufzeichnungen von der Neuen Welt unter dem Titel Jaguars and electric eels als Ausschnitt aus den Personal Narrative of a Journey to the Equinoctical Regions of the New Continent als Sonderausgabe veröffentlicht.
(aus dem Katalog)

JSC3
Besucher vor der Sturtevant Video-Installation Finite/Infinite

MNP in der Klosterruine

Donnerstag, März 30th, 2017

Kloster 1

CREATURES – Installation von Maria & Natalia Petschatnikow in der Klosterruine

MNPs Serie „Forschungslabor“ verweist auf phantasie- und humorvolle Weise auf Parallelen zwischen Kunst und Wissenschaft. Die runden, pelzigen Kreaturen in unterschiedlichen Größen und natürlichen Farben könnten geklonte Organismen der Zukunft oder eine unbekannte Spezies aus längst vergangen Zeiten sein. Für die Ausstellung haben die Künstlerinnen die Fellbälle in den Außenraum der Ruine der Klosterkirche platziert. Beobachten kann man diese künstlichen Kreaturen durch das geschlossene Eingangstor der Ruine, das uns den Ort als eine Art Käfig wahrnehmen lässt. CREATURES experimentiert mit dem Raum der Kirchenruine des mittelalterlichen Klosters und bewegt sich auf dem schmalen Grat zwischen Fiktion und Realität. Die Installation verweist auf den gegenwärtigen Zustand des Baudenkmals in einer Situation des Umbruchs, die sich auch als eine Art öffentliches Forschungslabor oder Zukunftswerkstatt beschreiben lässt.
(so steht es hier)

Märzenbecherduft

Mittwoch, März 29th, 2017

Frühling in der Galerie Alte Schule Adlershof

20170329 02

20170329 01
Joachim Böttcher