Archive for the ‘Ausstellungen’ Category

Indigenous Australia

Freitag, November 17th, 2017

Not to be Missed – The Indigenous Australia Masterworks at me Collectors Room

Indigenius Australia

Mit „Indigenous Australia: Masterworks from the National Gallery of Australia“ präsentieren die National Gallery of Australia (NGA) und der me Collectors Room Berlin einen umfangreichen Einblick in die Welten der traditionellen und modernen Kunst der indigenen Australier zwischen dem frühen 19. Jahrhundert und der Gegenwart.

Hollywood Royale

Donnerstag, November 16th, 2017

CW1

Arbeiten von Matthew Rolston in der Galerie Camera Work

CW2
Isabella Rosselini

CW3
Tom Waits

Willi Ruge

Sonntag, November 12th, 2017

WR3

Die weltweit erste Willi-Ruge-Retrospektive bei C/O Berlin

WR2

WR1

Denken in Extremen

Donnerstag, November 9th, 2017

Die Beziehung zwischen Walter Benjamin (1892–1940) und Bertolt Brecht (1898–1956) ist eine außergewöhnliche Konstellation: Kritiker und Dichter, Kommentator und Autor, Kunsttheoretiker und Regisseur, Wissenschaftler und Künstler, Metaphysiker und Rationalist. In ihren Konflikten wie im Produktiven, in der erstaunlichen Fähigkeit, Widersprüchliches gelten lassen zu können, in ihrem Zusammenklang wie im Verstörenden spiegelt die Beziehung zwischen Benjamin und Brecht das Jahrhundert der Extreme.
(Eine Ausstellung in der AdK am Hanseatenweg)

Benjamin und Brecht

Gipfeltreffen im Olymp (Berliner Zeitung)
Im Dickicht einer Freundschaft (taz)
Nicht nur allerbeste Freunde (Tagesspiegel)

Stephan Dillemuth

Mittwoch, November 8th, 2017

Stephan Dillemuth bei Nagel und Draxler

Dillemuth 4

Dillemuth im Künstlerhaus Graz (Frieze, August 2017)

Be Water

Sonntag, November 5th, 2017

BE WATER ist die erste umfassende Einzelausstellung des walisisch-deutschen Künstlerduos Awst & Walther in Berlin und entstand als Kooperation zwischen dem Georg Kolbe Museum, dem Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz e.V. und Dr. Ursula Ströbele, Universität der Künste, Berlin.

Be Water 2

Die Muschelwand am Rosa-Luxemburg-Platz muss ich mir noch ansehen.

Mytilus edulis (die Miesmuschel) ist ein hauptsächlich in den Gezeiten- und Schelfbereichen der Meere lebende Molluske. Die meisten befestigen sich mit organischen, fadenartigen Teilen an Felsen und anderen harten Substraten. Sie können sowohl im Wasser wie auch längere Zeit an der Luft überleben. Im Rahmen der vom Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz e.V. regelmäßig beauftragten künstlerischen Interventionen im Außenraum haben Awst & Walther eine Scheinfassade – errichtet um die Lücke zwischen zwei Häusern zu kaschieren – vollständig mit den Schalen von Miesmuscheln belegt.

Muschel

Nachtrag:
Hier also noch die Muschelwand (Gap to Feed) am Rosa-Luxemburg-Platz

Gap to feed

Gap to feed

Das Fotoalbum lebt!

Samstag, November 4th, 2017

Heu03

Heu02

FOTO-ALBUM
Private und anonyme Fotografie aus der Sammlung des Werkbundarchiv – Museum der Dinge

Hof

Gruppenbild

Turner

Available Fonts

Donnerstag, November 2nd, 2017

Lucy Skaer in den Kunstwerken

Skaer 4

Skaer 3

Lucy Skaer produziert Werke, die immer neue Formen annehmen können. Für die erste Einzelausstellung der britischen Künstlerin in Berlin werden Neuproduktionen und Arbeiten aus den letzten zehn Jahren zu einer Gesamtinstallation zusammengeführt.
(mehr hier)

Ruinen der Gegenwart (2)

Samstag, Oktober 28th, 2017

Wie sehen eigentlich Löcher von innen aus?

Asta Gröting – Berlin Fassaden

Berliner Fassaden

Das KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst zeigt die neue Werkreihe Berlin Fassaden der Bildhauerin Asta Gröting. Ausgangspunkt für diese Arbeiten sind Fassaden, die in Form von Einschusslöchern noch Spuren des Zweiten Weltkrieges in sich tragen. Asta Gröting erfasst die versehrten Mauern bildhauerisch, indem sie von ihnen Silikonabformungen anfertigt. Diese funktionieren wie Langzeitbelichtungen, die die Geschichte vom Moment der Einschüsse bis zum jetzigen Zeitpunkt abbilden. Staub, Dreck und auch Graffitis werden von der Trägermasse angenommen und lassen die zum Teil monumentalen Negativabdrücke fast wie bemalt wirken.
(mehr hier)

Berliner Fassaden

Ruinen der Gegenwart (1)

smac

Samstag, Oktober 28th, 2017

Chemnitz Blick aus dem smac
Blick aus dem smac-Fenster

Die Zeit reichte nur für einen kurzen Überblick. Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz (smac) ist unbedingt sehenswert.

smac Eintrittskarte

smac

Schon 1930 war es eine Sensation: Erich Mendelsohns Kaufhaus Schocken in Chemnitz galt sofort als Meisterwerk der Moderne. Jetzt ist es wieder sensationell: als Sachsens Staatliches Museum für Archäologie.
(mehr hier)