Archive for the ‘JWD’ Category

Rainbow Panorama

Mittwoch, Juli 19th, 2017

Mit seiner begehbaren Lichtinstallation auf dem Dach des ARoS-Museums führt Olafür Eliasson die Besucher durch den Regenbogen.

HAKTOUR 153

Das Rainbow Panorama bildet einen 150 Meter langen, drei Meter breiten und etwa drei Meter hohen Rundweg aus Glas in allen Facetten des Farbspektrums. Aufgestellt auf schmalen Säulen, dreieinhalb Meter über der neuen Dachterrasse, reicht der Regenbogen-Ring mit seinen 52 Metern Durchmesser auch über die Seiten des kubistischen Baus des ARoS hinaus – mit Blick in schwindelerregende Tiefe.

HAKTOUR 187

HAKTOUR 176

Sea Pink

Montag, Juli 17th, 2017

Sea Pink
Marc Moser

HAKTOUR 142

HAKTOUR 144

Skovanordning

Sonntag, Juli 16th, 2017

Skovanordning is a machine built by Henrik Menne, producing organic objects all through the exhibition period. The objects consist of different kinds of organic liquids appearing in the shape of a big flower or mushroom.

HAKTour 116

HAKTour 112

Whether they are dynamic or static; sculptures by Henrik Menné are basically about process, balance and about organizing matter through both rigid systems and chance.

The Garden – End of Times, Beginning of Times

Samstag, Juli 15th, 2017

Saturday 3 June is the opening day for the two final parts of the ARoS Triennial The Garden – End of Times, Beginning of Times. The Present and The Future will introduce visitors to more than 30 works by Danish and international contemporary artists. Major names include Fujiko Nakaya, Doug Aitken, Alicja Kwade, Tomás Saraceno, Katharina Grosse, Rirkrit Tiravanija, Simon Starling, Tacita Dean, Yto Barrada, Elmgreen & Dragset og Superflex, and 24 of the works were created especially for the Triennial.

HAKTour 070
Katharina Grosse, Untitled

The Present and The Future will take place on the roof of ARoS, in the heart of Aarhus, at the Natural History Museum, Aarhus, in the park Mindeparken, in the street M.P. Bruuns Gade, at the local nightclub Shen Mao, in several warehouses in the city’s industrial harbour, and along a coastal stretch from Tangkrogen to Ballehage.

Bei unserem Spaziergang entlang der Küste von Tangrogen bis zum Strand von Ballehoge konnten wir auf einer unendlichen Brücke ein Stück übers Meer laufen.

Übers Meer

HAKTour 062

HAKTour 061

Kulturhauptstadt feiert Halbzeit

HAKTour 075
Alicja Kwade, Be-Hide

HAKTour 074

HAKTour 073
Anssi Pulkkinen & Taneli Rautiainen, Constrained view

Anssi Pulkkinen and Taneli Rautiainen work with sculptures, installations and moving images with an interest in space and architecture, favouring distortion of the norm as the approach for their art. For The Garden, they have created ‘Constrained view’, a two-part installation around questions of freedom, movement, augmented reality and different notions of the pace of time. The artwork consists of a billboard depicting the bridge between Copenhagen and Malmö, which appears to be broken, and a car filled with seawater lifted up in the air. The water constantly flows out of the car, in essence making the car work like a fountain.

Boy

Freitag, Juli 14th, 2017

2003 fand eine Ausstellung mit Werken von Ron Mueck im Hamburger Bahnhof statt.

JMueck02

JMueck07

Im Kunstmuseum Aarhus sahen wir jetzt Muecks großen Jungen von 1999.

HAKTour 009

Unterwegs im Mai (15)

Mittwoch, Juni 7th, 2017

Alfred Kubin und die Sammlung Prinzhorn

MRN 521

Alfred Kubin besichtigte 1920 die Prinzhorn-Sammlung. Er war begeistert. Er wünschte sich für diese Schätze eine ständige Ausstellung und meinte, dann könne von „dieser Stätte, wo gesammelt wurde, was Geisteskranke schufen, Geistesfrische ausströmen“.

Erinnert ihr euch an die Ausstellung „Das Wunder in der Schuheinlegesohle“ in Berlin?

Skorpion

Alfred Kubin, Skorpion

Unterwegs im Mai (13)

Montag, Juni 5th, 2017

Goethe im Hortus Palatinus des Heidelberger Schlosses

MRN 478

Die Stadt mit ihrer Lage und ihrer ganzen Umgebung hat, darf man sagen, etwas Ideales.
(Goethe)

MRN 475
Johann Wolfgang Goethe (David d’Angers, 1829)

Goethe hielt sich gerne im Heidelberger Schlossgarten auf, wo er z. B. 1779, begeistert von der zerstörten Wehrhaftigkeit des Schlosses, die Reste des gesprengten Krautturms zeichnete.
Im Schlossgarten lädt bis heute die opulente »Goethe-Marianne-Bank« aus den 20er Jahren zum Verweilen ein. Der bereits 65 Jahre alte Goethe hatte sich noch einmal verliebt und zwar in die etwa 35 Jahre jüngere und mit einem Frankfurter Freund verheiratete Marianne von Willemer.
(mehr hier)

Unterwegs im Mai (11)

Sonntag, Juni 4th, 2017

MRN 391

Das Klangschiff in Friedrichshafen

MRN 393

Der Stier aber, als er die geraubt, die er gewollt hatte, sprang vom Boden auf. Anfangs ging er ganz sachte mit der Jungfrau davon, doch so, daß ihre Genossinnen nicht gleichen Schritt mit seinem Gange halten konnten. Als er die Wiesen im Rücken und den kahlen Strand vor sich hatte, verdoppelte er seinen Lauf und glich nun nicht mehr einem trabenden Stiere, sondern einem fliegenden Roß. Und ehe sich Europa besinnen konnte, war er mit einem Satz ins Meer gesprungen und schwamm mit seiner Beute dahin. Die Jungfrau hielt mit der Rechten eins seiner Hörner umklammert, mit der Linken stützte sie sich auf den Rücken; in ihre Gewänder blies der Wind wie ein Segel; ängstlich blickte sie nach dem verlassenen Lande zurück und rief umsonst den Gespielinnen; das Wasser umwallte den segelnden Stier, und seine hüpfenden Wellen scheuend, zog sie furchtsam die Fersen hinauf Aber das Tier schwamm dahin wie ein Schiff; bald war das Ufer verschwunden, die Sonne untergegangen, und im Helldunkel der Nacht sah die unglückliche Jungfrau nichts um sich her als Wogen und Gestirne. So ging es fort, auch als der Morgen kam; den ganzen Tag schwamm sie auf dem Tiere durch die unendliche Flut dahin; doch wußte dieses so geschickt die Wellen zu durchschneiden, daß kein Tropfen seine geliebte Beute benetzte. Endlich gegen Abend erreichten sie ein fernes Ufer. Der Stier schwang sich ans Land, ließ die Jungfrau unter einem gewölbten Baume sanft vom Rücken gleiten und verschwand vor ihren Blicken. An seine Stelle trat ein herrlicher, göttergleicher Mann, der ihr erklärte, daß er der Beherrscher der Insel Kreta sei und sie schützen werde, wenn er durch ihren Besitz beglückt würde. Europa in ihrer trostlosen Verlassenheit reichte ihm ihre Hand als Zeichen der Einwilligung; und Zeus hatte das Ziel seiner Wünsche erreicht.
(aus: Gustav Schwabs Sagen des klassischen Altertums, Kap. 6 – Europa)

Gedenkstein Gustav Schwab

Unterwegs im Mai (10)

Freitag, Juni 2nd, 2017

MRN 116

Seltsame Eisenskulpturen an der Fahrradbrücke in Konstanz

Die Skulpturen des Freiburger Künstlers Jörg Siegele wurden anlässlich der Einweihung der Fahrradbrücke am 29. Juni 1991 im Heroseépark aufgestellt. Eine Skulptur fand jedoch ihren Platz nicht im Heroseépark, sondern auf der anderen Seite der Brücke auf einer kleinen Verkehrsinsel, die die Fahrradfahrer passieren, um in den angrenzenden Kreisel einzufahren.
Auf den aus Holz und Eisen gefertigten Stelen präsentieren sich dem Betrachter verschiedene Formen, deren Bedeutung sich nicht direkt erschließen lässt. Die Formen ähneln spitzen Schnäbeln, Hörnern, Krallen oder Tentakeln und lassen dem Betrachter viel Raum für eigene Assoziationen.

MRN 114

MRN 113

MRN 111

Unterwegs im Mai (9)

Freitag, Juni 2nd, 2017

MRN 195

Konstanzer Trichter

MRN 250

MRN 347

Auf dem Konstanzer Fischmarkt steht eine mehrere Meter hohe Skulptur, die den Konstanzer Trichter wörtlich nimmt: ein Blechtrichter in einem Betongestell.