Archive for Juni, 2009

Lubok

Freitag, Juni 19th, 2009

Volker Pfüller wurde 1939 in Leipzig geboren und studierte u.a. an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Nach diversen Lehraufträgen wurde er 1990 Gastprofessor für Illustration an der GHK Kassel und 1991 Professor für Bühnenbild an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. 1997- 2005 übernahm Volker Pfüller die Klasse für Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

Als Bühnenbildner arbeitete er u.a. mit den Regisseuren Adolf Dresen, Dieter Dorn, Alexander Lang, Thomas Langhoff und Alexander Stillmark am Deutschen Theater Berlin, an der Volksbühne und am Schiller-Theater Berlin, an den Münchner Kammerspielen, am Thalia Theater Hamburg, an der Staatsoper Stuttgart, an der New Israeli Opera Tel Aviv und beim Maggio Musicale Fiorentino (Italien).

Neben seiner Arbeit als Bühnen-und Kostümbildner ist Volker Pfüller durch die Gestaltung von Plakaten, Grafiken und Illustrationen bekannt geworden. Im Mittelpunkt steht dabei immer wieder der Mensch – Gesichter und Köpfe, die er in verknappter Bildsprache, manchmal satirisch, manchmal poetisch bildnerisch umsetzt.
(hier)

Plakate

Anlässlich des 70. Geburtstags Volker Pfüllers gibt der Lubok Verlag eine Vorzugsausgabe unserer drei Lubok Spezial-Bücher von Pfüller heraus. Ursprünglich bezeichnet Lubok Russische Volksbilderbögen aus dem 19. Jahrhundert, preiswerte Originalgrafik, die auf Jahrmärkten verkauft wurde.

Wilhelm Loth

Mittwoch, Juni 17th, 2009

Figur 12/60
Figur 12/60 Signal antropomorph – Berlin

Wilhelm Loth (1920-1993) war einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer der Nachkriegszeit. In fünf Jahrzehnten schuf er ein umfangreiches, unverwechselbar eigenständiges Werk, das sich vorwiegend einem Thema widmete: Der menschlichen Gestalt – genauer dem weiblichen Körper als Torso.
(hier)

Figur im Würfel
Figur im Würfel – Mannheim

Jagdschloss Grunewald

Sonntag, Juni 14th, 2009

Jagdschloss Grunewald – das klingt nach Hörnerklang und erlegtem Wild. In den Wäldern und Seen rund um das malerische Renaissanceschloss „zum gruenen Wald“ hatte die höfische Jagd seit 1542 Tradition. Kurfürst Joachim II. von Brandenburg ließ sich als begeisteter Jäger den bewehrten Stützpunkt errichten.

Jagdschloss

Von Angesicht zu Angesicht
Berliner Porträtmalerei aus drei Jahrhunderten

Wildschweinhatz

Wilhelm Wolffs (1861, Zinkguss) skulpturaler Kommentar zum Hundeauslaufgebiet Grunewald

Reiterdenkmal des Großen Kurfürsten

Samstag, Juni 13th, 2009

Großer Kurfürst

Im Ehrenhof des Schlosses Charlottenburg befindet sich das Reiterdenkmal des Großen Kurfürsten von Andreas Schlüter. Es wurde im Jahre 1700 von Johann Jacobi in einem Stück in Bronze gegossen.
An die vier Ecken des Denkmalsockels sind vier Sklaven gekettet. Die Sklaven im Ehrenhof sind Kopien, die Originale befinden sich im Bodemuseum). Die Sklaven sind durch Gottlieb Helfert, Johann Samuel Nahl, Cornelius Heintzky und Johann Hermann Backer nach Modellen von Schlüter geschaffen worden.

Sklave 3
Das Denkmal wurde 2004 umfassend restauriert (hier in der Berliner Zeitung).

Im Turm

Donnerstag, Juni 11th, 2009

Frankfurter Tor

Zeichnen und Schreiben – eine Ausstellung in der Galerie im Turm

Bekanntlich mache ich auch Zeichnungen, die, seit 1950, ein selbständiges und zügelloses Leben führen. Meine Linien, ich sage es ehrlich, wimmern meistens vor Schmerzen. Schreien und kreischen können sie auch. Und sich sträuben. Aber weinen, nein. Ja doch, in letzter Zeit wollen sie manchmal weinen.
(Armando, 1982 im Katalog dieser Ausstellung)

Galerie im Turm

SUMO

Mittwoch, Juni 10th, 2009

Newton

Vor zehn Jahren erschien SUMO, ein wohl einzigartiges Photobuch, in einer Auflage von 10000 Exemplaren, jedes von Helmut Newton signiert, und aufgrund seiner Größe von 50 x 70 cm mit einem von Philippe Starck entworfenen Buchständer ausgeliefert.
In der Ausstellung im Museum für Fotografie werden die 394 Bilder des Buches nun erstmalig in Berlin gezeigt.

Zurück aus Mannheim

Dienstag, Juni 9th, 2009

Zwischenstopp in Mannheim. Nur eine Stunde Zeit. Gehen wir noch ein wenig in der Stadt bummeln oder nicht?
Es hat sich gelohnt. Ein kleiner Skulpturenpark rund um die Kunsthalle Mannheim.

Mischung

Hier alle fotografierten Skulpturen.

Zurück aus Arles

Montag, Juni 8th, 2009

Das Portal der Kathedrale Saint-Trophime

Portal

Zentrales Thema der überaus reichen Bauplastik ist das Weltgericht. Im Tympanon thront Christus in der Mandorla. Die Symbole der vier Evangelisten ergänzen die Darstellung zu einer Majestas Domini. Der Engelreigen der Bogenlaibung gipfelt in drei Engeln, die die Posaune zum Jüngsten Gericht blasen. Als dessen Besitzer erscheinen auf dem Türsturz die Apostel. Die übrigen Teile des Architravs zeigen die Abrahams Schoß zustrebenden Auserwählten (links) und die durch die Höllenpforte gestoßenen Verdammten (rechts). Der darunter verlaufende schmalere Fries zeigt Ereignisse um die Geburt Christi. Gleichsam als Träger des gesamten Geschehens fungieren die ganzfigurigen Apostel und Heiligen in den Rechtecknischen. Entgegen der mittelalterlichen Tradition wird auf eine typologische Einbeziehung des alten Testaments weitgehend verzichtet. Dieses ist nur durch die Darstellungen Daniels in der Löwengrube und Samsons Kampf mit dem Löwen repräsentiert, die auf den Sockeln der bedien inneren Säueln erscheinen. Der Figurenstil ist durch ornamentale Stilisierung, schematische Faltenführung sowie sich wiederholende Haltungen und Gebärden charakterisiert.
(hier mehr)

Portal3

Portal

Portal1

Ailanthya

Sonntag, Juni 7th, 2009

Ailanthya

Skulpturen von Dietrich Klinge auf dem Gelände der DRK Kliniken Westend (Leihgaben Galerie Brusberg, Stiftung Skulpturen im Park)

Same same, but different

Samstag, Juni 6th, 2009

Seminarraum

Die siebte Edition des DMY International Design Festivals Berlin “Same same, but different” lädt internationale Designer, Fachpublikum und Interessierte vom 3.-7. Juni nach Berlin ein. In zwei Groß-Ausstellungen sowie vielen in der Stadt verteilten Satelliten-Shows und Open Studios werden Arbeiten international etablierter Designer als auch Prototypen und experimentelle Editionen aufstrebender Designer vorgestellt. Die Ausstellungen werden begleitet von einem breiten Programm aus Lectures, Panel Talks, Performances und Parties, die fünf Tage lang die Stadt bespielen.

Barbie-Ball

Wir waren heute mit den Youngsters in der Arena bei den Youngsters
DMY Youngsters Impressionen

Fotosession