Archive for November, 2009

ART BRANDENBURG

Sonntag, November 8th, 2009

ART Brandenburg

Die 3. Brandenburgische Künstlermesse ART BRANDENBURG fand in der Metropolis Halle im Filmpark Babelsberg statt.

Die Berliner Frauen der Azade Köker

Samstag, November 7th, 2009

Cuvry-Brunnen

3 Liegende

Gruppe

Mensch

Feines Schuhwerk

Azade Köker

Über Essen und Religion

Freitag, November 6th, 2009

Koscher & Co. – Eine Ausstellung im Jüdischen Museum

Eine Ausstellung bittet zu Tisch! Und der ist im Jüdischen Museum Berlin reich gedeckt: »Koscher & Co. Über Essen und Religion« spannt den Bogen von den uralten Kulturen Mesopotamiens bis in die unmittelbare Gegenwart der jüdischen Küche. Die Kaschrut, das jüdische Speisegesetz, und alles, was mit Essen im Judentum bis zum heutigen Tag zu tun hat, ist Thema der Ausstellung. Zugleich sucht sie den Vergleich mit anderen Weltreligionen, vor allem mit Christentum, Islam und Hinduismus.

Koscher & Co.
Titelblatt des Katalogs zur Ausstellung (Inhaltsverzeichnis)

Jakobs Kampf
Alexandre Louis Leloir – Jakobs Kampf mit dem Engel, 1865

Bei seinem Kampf mit dem Engel bekam Erzvater Jakob einen Schlag auf den Ischiasnerv, auch Hüftnerv genannt. Das jüdische Verbot, die Fleischteile zu verzehren, die mit diesem Nerv in Berührung kommen, ist von dieser Bibelstelle abgeleitet. Gläubige Juden verzichten daher auf das gesamte hintere Viertel des Tieres.

Berliner Köpfe 2009

Donnerstag, November 5th, 2009

Berliner Kopf 2

Die Herrschaft des Kopfes über das Ganze fällt auf. Der Kopf ist oben. Er ist der härteste Körperteil des Menschen. Es befinden sich in diesem kleinen Raum eine solche Fülle von unterschiedlichen Empfindungen, dass wir in staunender Bewunderung vor dem Kopf stehen.
(aus: Ror Wolf Raoul Tranchirers vielseitiger großer Ratschläger für alle Fälle der Welt)

Halloween

Bld

Don't tell anyone

Blickkontakt

Halbbild

Mona Bocho

Berliner Kopf 1

Erzeugung zweidimensionaler Ereignisse im Raum

Mittwoch, November 4th, 2009

Fleck

Igor Eskinija spielt in der Galerie Brose-Eiermann mit unserer Wahrnehmung.

Jörg Bach

Dienstag, November 3rd, 2009

Jörg Bach

Jörg Bach in der Galerie Tammen

Stahlblech wird mit irritierender Selbstverständlichkeit zweckentfremdet, von seinen Nutzbarkeitsvorstellungen befreit und in seiner eigenästhetischen Wertigkeit zur Geltung gebracht. Jörg Bach durchbricht mit der Formgebung und Oberflächenbehandlung seiner Plastiken die funktionale Strenge, technoide Kühle und artifizielle Leblosigkeit des gewählten Werkstoffs und verleiht dem an sich statischen Material eine spielerische Leichtigkeit und organisch-dynamische Ausdruckskraft. Mit der radikalen Materialbeschränkung hat sich Jörg Bach die Möglichkeit zu einem uneingeschränkt klaren, formalen Ausdrucksreichtum in seinen seriellen Werkreihen geschaffen. Es gelingt ihm dabei, ein zentrales Thema in der Bildhauerei des zwanzigsten Jahrhunderts auf eigenständige Weise anzugehen: die Auseinandersetzung mit dem Raum. Jörg Bachs Kunst spricht von einer Auseinandersetzung mit Positiv- und Negativformen, mit dem Verhältnis von Innen und Außen, von Hülle und Kern, von Volumen, Hohl- und Umraum, von Masse und deren Raumdurchdringung.
(Stefanie Dathe)

Stötzer ist Ehrenbürger von Seelow

Montag, November 2nd, 2009

Der Bildhauer Werner Stötzer aus Altlangsow erhielt am 29. Oktober die Ehrenbürgerwürde der Stadt Seelow (Märkisch-Oderland). Der international anerkannte Künstler werde unter anderem für seine Verdienste um den Erhalt des früheren Schul- und Bethauses Altlangsow geehrt, teilte die Stadt mit. Der 78-Jährige wohnt seit den 1970-er Jahren in dem Ort Altlangsow, der jetzt zu Seelow gehört. Zudem werde Stötzers künstlerisches Schaffen gewürdigt. (dpa)

Merkert und Stötzer
Werner Stötzer (rechts) mit Jörn Merkert in Alt-Langsow, Sept. 2006

Hammer

Nachdenklich

Conflicting Tales: Subjektivität

Sonntag, November 1st, 2009

Monologism as Poetry
Vittorio Santoro, Monologism As Poetry

Die Burger Collection hat ihre Ausstellungsquadrologie begonnen. Die Bestände der Burger Collection werden aus der Perspektive von vier ästhetischen Leitbegriffen in den Blick gerückt: Subjektivität, Narration, Geschichte und Sprache.