Archive for Mai, 2020

Augenblicke (Edition Kunstspaziergänge)

Montag, Mai 25th, 2020

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.29.29

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.29.51

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.30.06

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.30.24

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.31.02

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.31.18

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.31.37

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.31.54

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.32.12

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.32.26

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.32.38

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.33.01

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.33.18

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.33.38

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.33.55

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.34.08

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.34.22

Bildschirmfoto 2020-05-25 um 14.34.36

Der Friedrichshagener Friedhof

Samstag, Mai 23rd, 2020

Es ist schon viele Jahre her, als ich das letzte Mal über den Friedrichshagener Friedhof in der Assmannstr. spazieren ging; diesmal neu entdeckt: Das Grabmal von Clemens Gröszer.

Spaz088 13

Spaz088 11

Spaz088 12

Immer am Bücherregal entlang (11)

Donnerstag, Mai 21st, 2020

FF WF 1

Ein graphischer Zyklus von Wieland Förster in Franz Fühmanns „Kirke und Odysseus“

FF WF 5

FF WF 3

Wer sie nicht kennt, darf den Titel des Briefwechsels Fühmann-Förster auch auf sich beziehen: „Nun lesen Sie mal schön!“ Eine erste Auswahl von Fühmann-Briefen erschien 1994 bei Hinstorff, die Korrespondenz mit Christa Wolf 1995 bei Aufbau, und die mit Grieshaber und Margarete Hannsmann bei Hinstorff 2000. Für sein Werk- und Kunstverständnis ist diejenige mit dem acht Jahre jüngeren Bildhauer Wieland Förster am aufschlussreichsten. Ihr Herausgeber, der Berliner Germanist Roland Berbig, berichtet von den regelmäßigen Silvestertreffen der beiden, bei denen im Atelier des Künstlers eine Bilanz gezogen wurde, die nicht öffentlich ausgesprochen werden konnte. Dazu gehörten nicht nur Fühmanns Alkohol- und Eheprobleme oder das für beide werkrelevante Thema Erotik und Sexualität, sondern auch, so Fühmann an Silvester 1978, „unser alter Disput“, ob man sich „systemimmanent“ verhalten solle oder aktiv oppositionell.

Immer am Bücherregal entlang (10)

Mittwoch, Mai 20th, 2020

Franz Fühmann in meinem Bücherregal:

FF

Illustrationen von Clemens Gröszer in DIE SCHATTEN von Franz Fühmann

FF CG 1

FF CG 2

FF CG 3

FF CG 4

Fliesenkunstwerk

Donnerstag, Mai 14th, 2020

Spaz087 01

Spaz087 01

600 Schulkinder bemalten Fliesen für zwei große Mosaike am Eingang zum U-Bahnhof Wutzkyallee (dort seit September 2012).

Kunst in Marzahn und Hellersdorf (20)

Mittwoch, Mai 13th, 2020

Cecilienplatz in Kaulsdorf Nord
(Kai-Uwe Dräger (Bildhauer), Barbara Henke (Landschaftsgestaltung))

Spaz086 04

Spaz086 06

Spaz086 07

Leistikow am Schlachtensee

Montag, Mai 11th, 2020

Spaz085 18

Spaz085 19
Schlachtensee am 9. Mai gegen 13.00 Uhr mit „Abendstimmung am Schlachtensee (Walter Leistikow, 1895)“

Zu Leistikows Gegnern gehörte auch Kaiser Wilhelm II., der seine Bilder verachtete und alle Welt wissen ließ: „…er hat mir den ganzen Grunewald versaut“. Das sah das Bürgertum anders, das am Naturalismus, Impressionismus und Jugendstil Gefallen fand. Das Publikum liebte und kaufte die Landschaftsgemälde von Leistikow und machte ihn zu einem wohlhabenden Mann.
(mehr hier)

Spaz085 23

Image Ballett

Sonntag, Mai 10th, 2020

Auch das Haus am Waldsee hat wieder geöffnet. Bevor man in die Ausstellung mit Bildern von Bernhard Martin gehen kann, muss man sich erst die Hände waschen gehen. Die Bilder darf man trotzdem nicht anfassen.

Bernhard Martin
Hände waschen

Spaz085 08
Maskenpflicht

Der unerfreuliche Zustand der Textur

Donnerstag, Mai 7th, 2020

Seit zwei Monaten endlich einmal wieder ein Ausstellungsbesuch! Das KIND – Zentrum für zeitgenössische Kunst hat seit gestern wieder geöffnet.
Man fragt mich an der Kasse, ob ich im Internet ein Besuchszeitfenster gebucht hätte. Ich bin der einzige Besucher.

NK 03
Facekini, 2019

Isa Melsheimer beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit architektonischen und urbanen Räumen, ihrer Formensprache, Funktionsgeschichte und sozialen Bedeutung. Ihre Materialien sind dabei heterogen: Schwere, harte und widerständige Materialien wie Glas, Beton und Keramik treffen auf bestickte Vorhänge, Textilmasken oder auch Ensembles lebender Pflanzen. Immer spielt in ihren Objekten und Installationen das Handwerkliche, „Handgemachte“ eine Rolle.
(mehr hier)

NK 07
Curtain (The Year of the Whale), 2018

NK 04
Walherz, 2018

Ernst von Leyden

Mittwoch, Mai 6th, 2020

EvLeyden3
Büste von Eugen Boermel, 1913

Leyden war ein so genannter Prominentenarzt, behandelte zum Beispiel Bismarck und den russischen Zaren. Gleichzeitig war er aber auch sozial engagiert, setzte sich für die Verbesserung der Krankenbetreuung, für den »Krankenkomfort« und für die Beschäftigung qualifizierten weiblichen Pflegepersonals an der Charité ein. Im Berlin der vorigen Jahrhundertwende war er einer der populärsten Vertreter der medizinischen Welt.
(mehr hier)

EvLeyden2

Weitere Büsten von Medizinern auf dem Charitegelände in den Kunstspaziergängen:
Friedrich Kraus
Rudolf Virchow
Friedrich Althoff
Paul Langerhans