Zille am Kottbusser Tor

Mai 29th, 2018

Heinrich Zille

Eine unauffällige Tafel hängt über dem Eingang des Hauses Kottbusser Damm 1. Wer genauer hinschaut, wird das Relief von Heinrich Zille entdecken. Die Tafel soll an ein Denkmal des Künstlers erinnern, das nicht weit von hier im Garten des Hauses Kottbusser Damm 6/7 stand. Ein leichter Regen fiel bei der Einweihung des Denkmals im Jahre 1929. Kurz vorher war Zille gestorben. Claire Waldoff, deren berlinerisch rauhe Stimme er liebte, sang eine Huldigung im Hof der Elitesänger, die in der 6/7 residierten.
(Kreuzberger Chronik, Das vergessene Hochhaus von Detlef Krenz)

Steinmetzhof Weißensee

Mai 29th, 2018

Steinmetzhof 01

Steinmetzhof 11

Steinmetzhof 07

Steinmetzhof Weißensee

Steinmetzhof 04
Carmen Varese

Steinmetzhof 02

Ein Spaziergang am Langen See

Mai 28th, 2018

Müggelturm

Die Müggelberge waren einmal ein beliebtes Ausflugsziel. Von Grünau fuhren wir mit dem Ausflugsdampfer zuerst nach Schmetterlingshorst, dann weiter zum Ausflugslokal Marienlust (1997 abgebrannt). Dort ging es die Treppen die Müggelberge bis zum Müggelturm (374 Stufen!) hinauf. Das Bild oben ist im Sommer 1957 aufgenommen, ein Jahr bevor der Turm abbrannte.
Das Ausflugsziel Schmetterlingshorst gibt es heute immer noch. Es sieht dort zwar etwas traurig aus, aber die Bockwurst und das Bier schmecken.

20180528 09

20180528 10

20180528 11

Black Mirror

Mai 24th, 2018

Black Mirror

Tomek Baran bei ZAK/BRANICKA

Situation Suites

Mai 18th, 2018

Steinmeyer 2
Situation Suites, 2018

Christoph Steinmeyer in der Galerie Michael Janssen

Das komplexeste Gemälde der Ausstellung ist aber wohl das namensgebende Situation Suite (2018). Laut Gisbourne ist die Arbeit ein „Schlüssel zu anderen Gemälden in der Ausstellung“, indem sie einen Blick gewährt auf „eine Welt, die zunächst auf geradezu eloquente Weise plausibel erscheint, sich bei genauerer Betrachtung aber zunehmend als Rätsel voller visueller Widersprüche offenbart“.
(mehr hier)

An old story for our modern times

Mai 17th, 2018

Penthesilea
Penthesilea, 2018

Edouard Baribeaud in der Galerie Judin

Baribeauds meisterliche Vergegenwärtigung antiker Mythen und deren Verbindung mit modernen kunsthistorischen Referenzen, darunter der Wiener Jugendstil oder die Neue Sachlichkeit, gipfelt in dem rätselhaften Gemälde Penthesilea. Die Protagonistin entzieht sich dem Blick des Betrachters, sie ist im Begriff, sich umzuziehen. Doch ob sie sich an- oder auszieht, bleibt unklar – ebenso wie die Frage nach dem Besitzer des Hemdes, das prominent vor dem Paravent platziert ist, dessen figurative Ausgestaltung zum Zentrum des Bildes avanciert. Ihn ziert eine sogenannte Amazonomachie – die Darstellung des Kampfes der Amazonen gegen die Griechen während des Trojanischen Krieges. Baribeauds Komposition liegt das Gemälde L’Atelier du peintre (1911) von Henri Matisse zugrunde: Es zeigt das lichtdurchflutete Atelier des Fauvisten.
(mehr hier)

Galerie Kornfeld

Mai 15th, 2018

Kornfeld 4

Dawit Abebe bei 68projects der Galerie Kornfeld

Kornfeld 1

Floating Utopias

Mai 14th, 2018

Seit 1783 der erste Heißluftballon aufstieg, inspirieren aufblasbare Objekte die Imagination alternativer Welten:
Floating Utopias (nGbK in der Oranienstraße)

ngbk 2

Christian Jankowskis Neue Malerei

Mai 13th, 2018

Christian Jankowski: „Meine Kunst untergräbt Werte“

Jankowski 1
Die Kartoffelesser

Us and them

Mai 12th, 2018

Heiliger Lukas

Galerie Springer Berlin

Galerie Springer 2

Künstlerinterview mit Michael Schäfer

Galerie Springer 1