Posts Tagged ‘Andreas Schlüter’

Medusa

Donnerstag, April 10th, 2014

Medusa
Gianlorenzo Bernini (in der Schlüter-Ausstellung)

Detail6
Andreas Schlüter (am Zeughaus)

Medusa 1
Anne und Patrick Poirier (Henriettenplatz)

Schild der Minerva
Guiseppe Martini (Neuhardenberg)

Herkules

Dienstag, April 8th, 2014

AS 01

Herkules als Bezwinger der Lerneischen Hydra und des Nemeischen Löwen (Christoph Maucher) in der Schlüter-Ausstellung. Bis 1933 glaubte man, dass die Elfenbeinarbeit von Schlüter sei.

In dieser vollplastischen Komposition vereinte der Bildschnitzer gleich zwei der zwölf … Taten des mythologischen Helden Herkules. Mit stoischer Ruhe würgt er den durch sein dickes Fell als nicht besiegbar beschriebenen Nemeischen Löwen, während er, anscheinend völlig unbeeindruckt, der Hydra von Lerna den Kopf mit dem Fuß zu Boden drückt.
(aus dem Katalog der Schlüter-Ausstellung)

Schloss Bau Meister

Freitag, April 4th, 2014

Durch Andreas Schlüter wurde aus der bescheidenen Residenz Berlin eine Königsstadt: Andreas Schlüter war einer der bedeutendsten Künstler des Barock. Zu seinem 300. Todestag wird er jetzt im Bode-Museum gefeiert.
(mehr hier)

Putto mit Schellentamborin

Putte mit Schellentamburin, Maske und Blumengirlande, Andreas Schlüter 1711/12
(ursprünglich Gesimsfigur auf dem westlichen Avantcorps der Villa Kamenke, seit 1953 im Bode-Museum)

Prunkhelme am Zeughaus

Dienstag, Januar 24th, 2012

Schlüter und seiner Werkstatt werden sämtliche 76 Schlusssteine der Außenfassaden des Erdgeschosses zugeschrieben. Jene barocken Prunkhelme, unter deren Federbüschen sich Fabelwesen, Löwen, Adler, Lorbeerzweige, Famen und Sklaven befinden, sind als Siegestrophäen zu verstehen. Sie haben auf den Betrachter aufgrund ihrer phantasiereichen Gestaltung eine faszinierende Wirkung.

Prunkhelm14

Prunkhelm8

An der Nordseite sind die Schlusssteine der Mittel- und Seitenportale besonders gestaltet. Über dem Mittelportal befindet sich als Schlussstein ein Schild mit einem geflügelten Feuerbündel, eine Allegorie der Artillerie. Über ihm lagern zwei völlig erschöpft schlafende, grauenerregende, weibliche Gestalten mit Fledermausflügeln und doppelten Fischschwänzen. Diese Kriegsfurien, auch Harpyen genannt, gestaltete Schlüter in Anlehnung an ein Motiv von Artus Quellinus d.Ä. (1609-1668) im Amsterdamer Rathaus.

Detail1

Prunkhelm7

Über den beiden Seitenportalen befindet sich das abgeschlagene, schlangenumwobene Haupt der Medusa. In der griechischen Mythologie war sie die Sterbliche der drei Gorgonen, die von Perseus enthauptet wurde. Ihr Anblick ließ jeden zu Stein werden. Schlüter hat es nicht, wie so oft vor ihm, als fratzenhaftes Schreckensbild dargestellt, sondern ins Menschliche gewandelt, da aus ihm der Schmerz und die Betroffenheit im Augenblick des Todes spricht.
(Texte sind hier entnommen)

Medusa1

Medusa2

Der Bildhauer und Baumeister Andreas Schlüter, Heinz Ladendorf, Berlin 1935