Posts Tagged ‘Galerie Blain/Southern’

The World Upside Down

Mittwoch, Oktober 24th, 2018

Ali Banisadr bei BLAIN/SOUTHERN

Ali Banisadr 1

Zuerst ist Chaos. Gewirr an Formen. Auseinanderstieben. Man muss hineinzoomen, bis sich aus dem Wust an Pinselstrichen mysteriöse Wesen herauslösen. Manche sind klarer zu identifizieren, manche weniger. Sobald man sie entdeckt, lassen sie einen nicht mehr los. So wie das auch im Alltag der Fall ist, wenn man Gesichter in irgendwelchen Gegenständen zu entdecken meint. Im Grunde ist es bei Ali Banisadr ganz ähnlich. Die Malerei erscheint zunächst als abstraktes All-over, aber sie schweift in die Gegenständlichkeit ab, ein wenig zumindest. Auch Banisadr folgt Trugbildern, die das Gehirn erfindet, er macht Figuren aus, wo eigentlich noch keine sind, und arbeitet mit ihnen.
(Beate Scheder in der WELT)

Less is More

Dienstag, Oktober 23rd, 2018

Herbert Zangs bei BLAIN/SOUTHERN

Zangs 4

Zangs 3

Zangs 2

Ein leeres Blatt Papier

Donnerstag, August 30th, 2018

Doodle & Disegno

Blatt Papier im Gedankenfeld

Ein leeres Blatt Papier stellt einen offenen Raum dar, in dem Künstler bahnbrechende Ideen entwerfen oder Kinder mit unbekümmerter Hingabe kritzeln können. Es ist ein Ausdrucksmittel, das uns ermöglicht, die ersten Erfahrungen mit abstrakten Gedanken als auch primitiven Zeichnungen festzuhalten. Seine vielseitige Verwendbarkeit macht das Papier so wichtig für das Schaffen nahezu aller Künstler. Doodle & Disegno ist eine Gruppenausstellung, in der über 100 Arbeiten zusammengestellt werden, um zu zeigen, dass ein Blatt Papier – sei es mit einer kunstvollen Bleistiftzeichnung oder einem flüchtigen Tuscheklecks versehen – eine Einladung zu einer großen Bandbreite an Gedanken und Gefühlen darstellt.

ZEITLAICH

Montag, Mai 1st, 2017

20170429 59

20170429 67

20170429 66

Den größten Auftritt auf dem „Gallery Weekend“ hat in diesem Jahr der Berliner Maler Jonas Burgert mit „Zeitlaich“ – 22 Meter ist sein bisher größtes Ölgemälde lang. Nur mit einer Hebebühne schaffen es die Arbeiter, das Großwerk an die riesige Wand der Schöneberger Galerie Blain Southern zu wuchten. Auf der gigantischen Leinwand: Eine düstere und chaotische Welt. Ein wildes und farbenreiches Durcheinander. Ein Mann im Dreiteiler mit entrücktem Blick trifft auf wilde Bestien, orange Totenschädel und ein kopfloses Zebra:

Jonas Burgert: „Ich hatte so das Gefühl, ich möchte mal diese maßlose Überforderung, die wir haben, die möchte ich auch mal da haben. Ich möchte diese Ballung von Irritation zeigen. Habe ich am Ende nicht nur einen Haufen von, vielleicht schönem, geistigen Dreck, den ich da male?“
(mehr hier)