Posts Tagged ‘Kunstwerke’

To Catch a Fish with a Song

Dienstag, Oktober 1st, 2019

To Catch a Fish with a Song: 1964–Today entsteht in Zusammenarbeit mit dem Centre d’Art Contemporain Genève. Mit rund fünfzig Werken liefert die umfassende Retrospektive in den KW einen Überblick über Hreinn Friðfinnssons Schaffen, das sich mittlerweile über ein halbes Jahrhundert erstreckt. Es ist zudem die erste institutionelle Einzelausstellung des isländischen Künstlers in Deutschland.

Hreinn Fridfinnsson

In the early 1970s, the Icelandic artist Hreinn Friðfinnsson (b. 1943, Iceland) placed an advert in a Dutch art magazine asking people to send him their secrets. By posing as a collector of secrets, the artist would, he thought, allay suspicions that he had any ulterior motive in using or revealing privileged information that might come his way. It is like something from a novel by José Saramago, or an urban myth or rumour. The secret, Fridfinnsson may be telling us, is that there isn’t one. His art, on the other hand, is an invitation to imagine that there might be. (here)

Hreinn Fridfinnsson

Frieda Toranzo Jaeger

Montag, September 30th, 2019

Straßenbild Auguststraße

In den KW ist in der Ausstellung
The Making of Husbands: Christina Ramberg in Dialogue
auch eine Installation von Frieda Toranzo Jaeger „… and yet we are becoming“ aufgebaut.

... and yet we are becoming

... and yet we are becoming

... and yet we are becoming

Im Auto

Beatriz Gonzalez

Freitag, Oktober 19th, 2018

Who is Beatriz González?

Beatriz Gonzalez 03

Retrospective 1965-2017 in den Kunstwerken

Beatriz Gonzalez 05

Beatriz Gonzalez 04

Berlin Biennale 10 (5)

Freitag, August 24th, 2018

KW 11

KW 09

KW 08

Dineo Seshee Bopape

Berlin Biennale 10 (4)

Freitag, August 24th, 2018

KW 07

Where are the heroes?
Lorena Gutierrez Camejo

Berlin Biennale 10 (3)

Donnerstag, August 23rd, 2018

KW 06

Mildred Thompson

Mildred Jean Thompson (March 12, 1936 – September 1, 2003)was an American artist who worked in the media of painting, drawing, printmaking, sculpture and photography. She was also a writer and, beginning in 1987, was an associate editor for the magazine Art Papers in Atlanta, Georgia. Critics have related her art to West African textiles and Islamic architecture; they have also cited German Expressionism, music (both American jazz and classical European music) and Thompson’s readings in astronomy, spiritualism and metaphysics as important artistic influences.
(Wikipedia)

Berlin Biennale 10 (2)

Mittwoch, August 22nd, 2018

KW 03

Distance drawing – San Juan (Puerto Rico) / Berlin (Germany). An attempt to draw the distance from San Juan to Berlin (approximately 7,681 km). Only 0.138 percent (10.60 km) could be realized, 2018
Graphit auf Wand
Courtesy Tony Cruz Pabón

Tony Cruz versteht seine Reisen als unmögliche Zeichnungen – als den Versuch, mit dem Bleistift die Entfernungen nachzuvollziehen, die zwei Orte voneinander trennen. Meist sind dies die Stadt San Juan, in der er lebt, und der Ort, an dem seine Arbeit ausgestellt wird, in diesem Fall Berlin. Die täglichen Mühen des Künstlers, der einen Monat lang an dieser Zeichnung gearbeitet hat, bleiben, auf der Wand und auf dem Boden – unfertig, als Zeugnis seiner Reise nach Berlin, aber auch als Spuren des gescheiterten Versuchs, etwas Ungreifbares aufzuzeichnen.

The Log-O-Rithmic Slide Rule: A Retrospective

Freitag, März 9th, 2018

The Log-O-Rithmic Slide Rule is an ephemeral work created by architects Trix and Robert Haussmann.
In 1980, Robert Haussmann visited a sanatorium to recover from an illness. It was during this time, when he was physically unable to work, that the couple created The Log-O-Rithmic Slide Rule. This playful device is based on a very bureaucratic principle inspired by the OuLiPo movement. Due to its combinatory potential, it paradoxically creates infinite varieties of imaginative architecture, language and images.
(see here)

Haussmann 02

Die KW Institute for Contemporary Art präsentieren die erste große monographische Ausstellung zum Oeuvre von Trix & Robert Haussmann, die eine Vielzahl von Projekten aus mehr als 50 Jahren Produktion und Forschung vereint sowie ergänzende Arbeiten von Inside Outside / Petra Blaisse, Liam Gillick und Karl Holmqvist zeigt.
(siehe auch hier, ab S. 14)

Haussmann 06

Haussmann 12

Luftschlangen

Donnerstag, März 8th, 2018

Luftschlangen

Die Luftschlangentexte stammen aus einem Heft im beschnittenen A4-Format, das Annette Wehrmann in einer Auflage von drei bis fünf Exemplaren selbst kopiert und mit Ringheftung versehen hat.
Eines dieser Hefte schenkte Annette ihrer Freundin Ambrus Erzsébet (heute Erzsébet Ambrus-Möhle)zum Geburtstag. Ein im „Neid“-Magazin (Nummer 4) veröffentlichter Text ist mit einer Überschrift versehen, die Aufschluss zum Verfahren gibt: „‚Bandschleifen thematisiert Luftschlangen als Speichermedium für beliebige Wahrnehmungen & Gedankenverbindungen, Splitter von Sinnzusammenhängen & Unsinn. Das ergibt eine rhizomatische Wucherung austauschbarer Assoziationen, eben ein Hirn.“
(aus der Pressemappe der KW, Frühjahrsprogramm 2018)

KUNSTWERKE: Judith Hopf

Donnerstag, März 8th, 2018

Judith Hopf 4

Laptop men

Judith Hopf 6

Judith Hopf rockt mit „Stepping Stairs“ die Berliner Kunst-Werke (Tagesspiegel)

Als Inspiration nennt Hopf auch den US-Architekten John Hejduk, der in Kreuzberg den Komplex „Berlin Masque“ realisierte. Für den Innenhof der KW hat die Künstlerin eine Kunst-am-Bau-Arbeit geschaffen, die dem Grauputz ein Gesicht gibt: Augenlider aus Heidjukschen Sonnenvisieren, blondes Haar als Fassadenmalerei, und die Tür streckt die Zunge heraus – in Form einer roten Außenmatte. Die anthropomorphe Gestaltung soll dauerhaft an der Fassade verbleiben.