Posts Tagged ‘Sachsen’

Zurück aus dem Urlaub (X): Ernst Julius Otto

Samstag, Juni 23rd, 2012

Julius-Otto-Denkmal

Denkmal für Julius Otto

Ernst Julius Otto war ein bedeutender Musiker, der von 1828 bis 1875 den Dresdner Kreuzchor leitete. Das ursprüngliche Denkmal von Gustav Kietz wurde 1886 enthüllt. Kietz war ein Schüler des Bildhauers Ernst Rietschel. 1942 wurden die Bronzeteile des Denkmals zu militärischen Zwecken eingeschmolzen.

Niklas Klotz hat das Denkmal nachempfunden, dabei orientierte er sich an historischen Vorlagen von Gustav Kietz (1824-1908) sowie an noch vorhandenen Gipsabgüssen und er fügte der ursprünglichen Gruppe als zeitgenössischen Kommentar eine neue Figur hinzu – den Jungen in Blau.

Zurück aus dem Urlaub (IX): Ernst-Rietschel-Denkmal

Montag, Juni 4th, 2012

05_63

05_62

Das Denkmal für Ernst Rietschel auf den Brühlschen Terassen in Dresden ist von Johannes Schilling.

Zurück aus dem Urlaub (VIII): Bernardo Bellotto

Montag, Mai 28th, 2012

Bellotto
Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke

In der ersten Dresdner Zeit (1747–1758) perfektionierte Bellotto die Kenntnisse, die er in seiner Ausbildungszeit und während seiner Reisen durch Italien erworben hatte. Er ergänzte sein Können durch das Studium der holländischen Kunst in der kurfürstlichen Sammlung und wandte es in der Anfertigung mehrerer Vedutenzyklen in königlichem Auftrag an. Ein Hauptzyklus von 14 Dresdner Ansichten, der sich noch heute in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden befindet, entstand bis 1754.
(mehr hier)

5_22

5_23

Zurück aus dem Urlaub (VII): Lilienstein-Blicke

Sonntag, Mai 27th, 2012

10_10
Ebenheit

Der Lilienstein ist einer der markantesten Berge in der Sächsischen Schweiz in Sachsen. Der Lilienstein ist der einzige rechtselbische Tafelberg und stellt das Symbol des Nationalparks Sächsische Schweiz dar.

10_15
Bad Schandau

10_14
Kurort Rathen

10_13

Zurück aus dem Urlaub (VI): Holzschliff

Mittwoch, Mai 23rd, 2012

09_01
Friedrich-Gottlob-Keller-Büste von Joachim Stenker, 1951

In Kellers handschriftlichen Aufzeichnungen, die er in Form eines Ideenbüchleins führte, findet sich 1841/42 die Idee „Papier zu fertigen, von Holzfasern, welche durch Friction erzeugt werden“. Bei der Umsetzung dieser Idee erinnerte er sich an Wespennester, die aus eingespeichelten Holzfaserstoffen bestehen. Ende 1843 gelang Keller aus einer Mischung von fein geschliffenen Holz und Lumpen die Papierherstellung.
(mehr hier)

09_03

09_07

Zurück aus dem Urlaub (V): König: Sächs: Triangulirung

Sonntag, Mai 20th, 2012

Station Zschirnstein

Königlich-Sächsische Triangulation

In den Jahren 1862 bis 1890 wurde das damalige sächsische Staatsgebiet vermessen. Dafür war es notwendig, trigonometrische Punkte im Gelände zu errichten. Sie bildeten Eckpunkte von Dreiecken, die mit Hilfe von trigonometrischen Formeln Entfernungsmessungen zuließen, wenn wenigstens eine Grundlinie und zwei Winkel bekannt waren. Die Winkel wurden mit Theodoliten gemessen, als definierte Basis diente die 8,9 km lange Großenhainer Grundlinie. Diese überstrich in gerader Linie das Gelände von Quersa über Großenhain nach Kleinraschütz und wurde bis auf einige Millimeter genau manuell vermessen.
(mehr hier)

9_28

Zurück aus dem Urlaub (III): Der Osten soll leuchten

Montag, Mai 14th, 2012

8_02

In Sebnitz gibt es ein von Michael Fischer-Art gestaltetes Haus.

8_03
Detail der Fischer-Art-Fassade in Sebnitz

Fassade
Das ist eine Fischer-Art-Hausfassade in Leipzig

Brunnen4
Dieser Fischer-Art-Brunnen steht in Frankfurt/Oder.

Zurück aus dem Urlaub (II): Graffiti im Kuhstall

Sonntag, Mai 13th, 2012

4_04

Angesichts der zahlreichen Namenszüge an der Kuhstallwand und -decke bemerkte Hans Christian Andersen trocken: “ Diese Unsterblichkeit hat doch etwas Mühe gekostet.“, 1831

4_03

Ich stand betroffen; der Anblick der Höhle …überraschte mich. Das Wogen und Treiben der Menschen in derselben, die Harfenklänge, der vielstimmige Gesang, …, das Klirren der Gläser, das Jauchzen der vergnügten Menschen …, am meisten aber der zauberische Durchblick in eine … reizende Gegend mußte dem durch die romantische Einöde hierherauf Gewanderten ein so buntes, überraschendes Bild vorführen, daß er in eine neue Welt versetzt zu sein glauben konnte. Bald aber … wirkte der Anblick der Menge von Menschen verletzend und störend auf mein Gefühl, denn mir schien die ganze Gegend mehr zum Stilleben, als zum rauschenden Leben geeignet.
(A. Tromlitz in SÄCHSISCHE SCHWEIZ, Der Kuhstall, 1837)

4_02

4_01

Zur Kuhstallhöhle zurückgekehrt, wollten auch wir unseren Besuch, gleich vielen anderen Fremden vor uns, verewigen, deren Namen die Felswände, soweit man sie nur mit Leitern erreichen kann, bedecken und wie ägyptische Hieroglyphenschrift aussehen.
(Carl v. Voss, 1822)

Zurück aus dem Urlaub (I): Robert-Sterl-Haus

Samstag, Mai 12th, 2012

6_03
Fähre Stadt Wehlen (zum Bahnhof und zum Ortsteil Pötzscha)

6_01
Hinweis in Pötzscha auf eine Ausstellung im Robert-Sterl-Haus

6_02
Relief am Robert-Sterl-Haus

Das Robert-Sterl-Haus in Naundorf gehört deutschlandweit zu einem der wenigen original erhaltenen Künstlerwohnhäusern. Gemeinsam mit seiner Frau Helene kaufte Professor Robert Sterl das Wohnhaus in Naundorf.
(hier)

6_Steinbrecher
Robert Sterl, Steinbrecher, 1911