Posts Tagged ‘Schinkelpavillon’

Im Schinkel-Pavillon

Freitag, Oktober 18th, 2019

Ground Zero

Ground Zero

Die ausgestellten Skulpturen und Malereien wurden von Christopher Kulendran Thomas in Sri Lanka bei einer der neu entstandenen Galerien für zeitgenössische Kunst erworben und als ‘Show-in-Show’ im Schinkel Pavillon installiert.
(mehr hier)

Claude Mirrors: Victor Man, Jill Mulleady, Issy Wood

A Claude glass (or black mirror) is a small mirror, slightly convex in shape, with its surface tinted a dark colour. Bound up like a pocket-book or in a carrying case, Claude glasses were used by artists, travelers and connoisseurs of landscape and landscape painting.

Claude Mirrors

Claude Mirrors is a story of decapitated truths of identity, of dark and cryptic worlds and hallucinatory tableaux that Victor Man, Jill Mulleady and Issy Wood pull us into. None of the three painters allow for a clear reading of their work – the powerful nature of their paintings lays within these coats of abstraction which hold up the uncertainty instead of resolving it. What is so captivating about their works is that they all privilege mood over narrative, focusing on the powerful ambience, comparable to that seen in the slow horror genre.
(mehr hier)

Claude Mirrors

Straying from the Line

Samstag, Juni 8th, 2019

Guerilla Girls

Die Ausstellung Straying from the Line im Schinkel-Pavillon (kursiert von Nina Pohl) widmet sich der Vielstimmigkeit feministischer Tendenzen in der Kunst der letzten 100 Jahre.

EAT MEAT
EAT MEAT (Lynda Benglis, 1969-75)

Burga
Perfil de la Mujer Peruana (Teresa Burga, 1980)

Proof of Work

Montag, Oktober 1st, 2018

Proof of Work” at Schinkel Pavillon, Berlin

Proof of Work 03

Proof of Work 01

Kindl&Schinkel, Kunst, Bier und Crypto

Das Hauptproblem mit den viertuellen Währungen bleibt die Frage, warum irgendjemand sie nun eigentlich ausgeben, i.e. für Waren oder Diensteleistungen eintauschen sollte, könnte sich der Wert doch innert der nächsten zehn Minuten (sprich: wird sich mit Sicherheit mindestens) verdreifachen. In gewissen Zirkeln, habe ich mir sagen lassen, sei die Feststellung nicht ungewöhnlich, man ‘könnte jetzt noch zehn Millionen reicher’ sein, hätte man nur nicht die Cola am Automaten in Tokio gezogen, damals, vor einer Woche.

Proof of Work 04

Hey Panopticon! Hey Asymmetry!

Freitag, September 28th, 2018

Schinkel 04

Henrik Olesen im Schinkel-Pavillon

Schinkel 03

Schinkel 02

Shabby, sexy – and safe? (Kristian Vistrup Madsen)

Every artist that exhibits here [Schinkel Pavilion] is faced with the task of dealing with the particular stringency of this building. Oliver Laric, whose 3D-printed statues, shown in 2017, possess a similar kind of self-consciously inherited elegance, was almost able to match it, though to a degree that the works nearly disappeared under the glow of the chandelier. This summer, the opulent surroundings seemed suddenly strangely feeble in the company of Louise Bourgeois’ at once abject and monumental pieces. Olesen’s bid is more in line with Jason Dodge, who, back in 2016, covered the stone floor in a sea of rubbish.

Schinkel 05

Old Tissues Filled with Tears

Mittwoch, Januar 10th, 2018

Old tissues filled with tears

Eliza Douglas im Schinkelpavillon

Old Tissues Filled with Tears“ behandelt die schon in Eliza Douglas‘ früheren Arbeiten aufgeworfene Frage nach der Möglichkeit der Darstellung von Körpern oder Körperlichkeit als Leerstelle und Fragen nach den Kategorien der Malerei an sich. Ihre großformatigen Malereien von fotorealistischen Händen und Füßen, die durch grobe, verschlungene Pinselstriche, geometrische Figuren oder große farbige Blöcke Verbindungen zwischen den Extremitäten schaffen, verweisen auf den Körper als Leerstelle, als das was vermutet aber nicht dargestellt wird und damit auf dessen Potentialität.
(mehr hier)

Panoramafreiheit

Sonntag, Januar 7th, 2018

Schinkelpavillon

Laric 1

Oliver Laric mit der Ausstellung Panoramafreiheit im Schinkelpavillon