Posts Tagged ‘Skulpturprojekte Münster 2017’

Skulpturprojekte Münster 2017 (6)

Donnerstag, August 17th, 2017

In Münster installiert Nicole Eisenman eine mehrfigurige Brunnenanlage inmitten der Promenade. Das Ensemble aus fünf überlebensgroßen Figuren aus Bronze oder Gips ist locker um ein Wasserbecken gruppiert. Die unbekleideten Figuren mit voluminösen Proportionen, die nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen sind, nehmen unterschiedliche Haltungen ein. Erzählerische Momente begleiten die zwanglose Szenerie: Eine ihre Nacktheit selbstbewusst zur Schau stellende Figur streckt sich inmitten des Wassers dem Himmel entgegen, während die anderen um das Becken abhängen, ein Sonnenbad nehmen oder versunken ins spiegelnde Nass blicken. Aus drei Körpern rinnt Wasser, während kleinteilig modellierter Pilzbewuchs zu Füßen einer Figur sprießt. Wie der Farbauftrag in Eisenmans Bildern variiert die Textur der Figuren.
(mehr hier)

Münster17 113

Münster17 107

Münster17 106

Die Enthauptung einer Figur aus Nicole Eisenmans Skulptur-Projekte-Beitrag „Sketch for a fountain“ sorgt international für Aufsehen.
(mehr hier)

Münster17 105

Skulpturprojekte Münster 2017 (5)

Mittwoch, August 16th, 2017

Priviliged Points von Nairy Baghramian

Münster17 098

Münster17 099

Münster17 101

Die Iranerin Nairy Baghramian stellt einen Bausatz für eine Bronzewurm bereit. Auf dem Vorplatz des Erbdrostenhofs sind schon drei Teile probeweise zusammengestellt, auf dem Hinterhof liegen weitere, noch unlackierte Teile herum. Der Käufer kann das Werk vollenden lassen (oder auch nicht).

Vor zwei Jahren hat Nairy Baghramian schon einmal Priviliged Points im Neuen Berliner Kunstverein ausgestellt.

An Wänden und Böden hat Baghramian sehr sparsam drei gebogene Objekte angebracht, die entfernt an jene schwungvollen Linien erinnert, mit denen man in Texten wichtige Stellen einkreist. „Priviliged Points“, „bevorzugte Stellen“ – so der Titel – ist aber keine Installation, die Sichtbares hervorhebt, sondern bei der die Umkreisungen selbst zum skulpturalen Objekt werden, das einen durchaus auch an Linien auf Gemälden Jean Miros oder der Skulpturen Hans Arps erinnern könnte. Sie scheinen bestimmte Stellen im Raum hervorzuheben, tatsächlich aber sieht man außer ihnen selbst nichts weiter.
(mehr hier)

Skulpturprojekte Münster 2017 (4)

Dienstag, August 15th, 2017

Naumburg 045
Nietzsche-Denkmal (H. Apelt) in Naumburg

In meinen Notizen zu einer Naumburg-Reise steht, dass mir auf dem Weg zum Hotel Nietzsche fast zum Verhängnis geworden wäre. Auf dem Neumarkt steht das Nietzsche-Denkmal von Heinrich Apelt. Das muss natürlich fotografiert werden. Dabei achte ich nicht auf den Rinnenbrunnen, der quer über den Platz verläuft. Ich knicke um, der rechte Fuß taucht schmerzhaft ins kalte Wasser. Als wir am Abend nochmals über den Platz laufen – ich zum Glück ohne Krücken – ist diese gefährliche Rinne gesichert und abgedeckt.

Münster17 093
Nietzsches Felsen (Justin Matherly) in Münster

Nietzsches Lehre von der Ewigen Wiederklehr ist aus der kreisenden Bewegung seiner Gedanken entstanden. Ihm gelingt nicht, ihren Kreisverkehr anzuhalten und sich auf ein erlösendes Prinzip festzulegen. Warum dann nicht gleich die Bewegung der Gedanken zum Weltprinzip machen? Hier meldet sich das Thema der Erschöpfung, das sich nach einem jubelnden Akzeptieren sehnt.
(Henning Ritter)

Münster17 091
Im Vordergrund: Unteilbares Deutschland (Anni Buschkötter, 1960)

Wie vom Himmel gefallen wirkt Matherlys Skulptur auf der Grünfläche der Promenade. An mehreren Stellen sind Brüche und Löcher im Material zu sehen. Die Gehhilfen treten mal deutlich hervor, mal verschwinden sie ganz im grauen Material. Als Readymades, Objekte aus dem alltäglichen Leben, übernehmen sie die Funktion des Sockels und sind selbst Teil der Skulptur. Mit ihnen führt der Künstler ein Maß ein, das eng mit dem menschlichen Körper in Beziehung steht. Einige der Gehböcke dieser Skulptur sind nicht neu und stammen aus der weiteren Umgebung von Münster. Trotz ihrer Massivität strahlt die Skulptur eine Leichtigkeit aus, scheint wie über der Erde zu schweben.
(mehr hier)

Sils Maria – für Nietzsche ein Ort der Erleuchtung

Skulpturprojekte Münster 2017 (3)

Dienstag, August 15th, 2017

Münster17 089

Münster17 090

Christian Odzuck (Jg. 1978) war nur Insidern bekannt, als ihn Kasper König von den Skulptur-Projekten nach Münster einlud. Der Düsseldorfer war genau der Richtige, denn er benutzt Bauteile von abgerissenen oder abzureißenden Gebäuden und entwickelt daraus eine neue Architektur. In Münster rekonstruierte er mitten in einer Brache die kolossale Eingangssituation mit einem übermächtigen Pylon der ehemaligen Oberfinanzdirektion. Das Ergebnis ist ein absurdes Bauwerk.
(mehr hier)

Münster17 078

Münster17 079

Das Dumme ist ja, dass diejenigen Skulpturenfreunde, die das abgerissene Gebäude der ehemaligen Oberfinanzdirektion (OFD) Münster nicht kannten, nur die halbe Freude an dem Werk „OFF OFD“ von Christian Odzuck haben werden. Denn sie haben es nicht vor dem geistigen Auge, dieses 44 Meter hohe, mächtig und zugleich schlank wirkende weiße Bürohaus, das sich in Form eines Blitzes mit 150 Metern Länge durch die Grünfläche an der Andreas-Hofer-Straße zog.
(mehr hier in den Westfäälischen Nachrichten von Ellen Bultmann)

Münster17 081

Münster17 083

Skulpturprojekte Münster 2017 (2)

Montag, August 14th, 2017

Zuerst schauen wir uns nach alten Bekannten um.

Aus meinen Aufzeichnungen am 3. August 2017:

Gegen 15.00 Uhr sind wir in unserem Münsteraner Hotel. Das Wetter ist prächtig. Ein dreistündiger Spaziergang durch die Stadt erinnert an unseren Besuch hier vor 10 Jahren.

Im Westfälischen Kunstverein ist Tom Burrs „Surplus of Myself“ zu sehen. Im Flyer steht, dass Burr sich das Formenvokabular der Minimal Art zunutze macht. Er lädt aber diese referenzlosen Formen und Materialien mit Konnotationen auf, die sich mit Details seiner eigenen Biografie beschäftigen. Das geht ja gut los. Ich prahle ja auch nicht damit, dass ich meine Fotoalben strukturell einfach gestalte (Anordnung der Bilder in geometrischen Formen wie Quadrat oder Rechteck), aber sie in den Kontext meiner Biografie (Urlaubsreisen oder Kunstspaziergänge) stelle.

Judd
Ringe von Donald Judd an den Ufern des Aasees

Haben Sie eine „Lieblingsskulptur“, Herr König?
König: Da möchte ich die Betonringe aus dem Jahre 1977 von Donald Judd nennen. Der eine Ring passt sich dem schrägen Wiesengelände an, der innere Ring greift wie eine Wasserwaage die Fläche des Aaseees auf.

Giant Pool Balls
Giant Pool Balls (Claes Oldenburg)

Für die fünfte Auflage der „Projekte“ wurden wieder fast alle im Stadtraum verbliebenen Arbeiten auf Vordermann gwebracht. Die meisten galt es nur von „Parallelwerken“ wie Gras und Farbe zu befreien. Eine spannende Frage wird sein, wie lange die Sprühdosen-Underdogs ihren tierischen Markierungstrieb unter Kontrolle halten können. An den Billard-Kugeln von Claes Oldenburg (heute ein Wahrzeichen der Stadt) musste seinerzeit ein Sicherheitsdienst aufgestellt werden, um wenigstens Katalogfotos machen zu können.
(Gerhard H. Kock)
Das Foto der schneeweißen Billardkugeln entstand am Abend des 3. August. Als wir am nächsten Tag vorbeischlenderten, waren die Kugeln schon wieder mit deftigen Parolen beschmiert.

Pier
Pier 2007

Münster17 041
Pier 2017

Der Pier von Jorge Prado ist ein beliebter Treffpunkt.

Kabakov

P1060605

Münster17 042
Ilya Kabakov, Blickst du hinauf und liest die Worte

Mein Lieber! Du liegst im Gras, den Kopf im Nacken, um dich herum keine Menschenseele, du hörst nur den Wind und schaust hinauf in den offenen Himmel – in das Blau dort oben, wo die Wolken ziehen – das ist vielleicht das Schönste, was du im Leben getan und gesehen hast.

Skulpturprojekte Münster 2017 (1)

Sonntag, August 13th, 2017

Münster17 001

Zum ersten Mal besuchten wir Münster vor 10 Jahren. Von den Skulpturprojekten 2007 waren wir begeistert. Auch diesmal sind wir mittendrin, haben aber leider nur einen Tag Zeit.

20140201_07

Wo ist eigentlich Moores Bogenschütze vor der Neuen Nationalgalerie in Berlin geblieben? Wir haben ihn gefunden: Er steht nun in Münster vor der Galerie des Westfälischen Kunstvereins.

Münster17 006

Münster17 003

Hoffentlich hat man das Kunststück nur ausgeliehen. Bonin und Burr haben zur Sicherheit einen Tieflader mit einer großen Umzugskiste vor der Skulptur platziert: Bei Beendigung der Bauarbeiten an der Neuen Nationalgalerie muss „The Archer“ wieder nach Berlin zurück.

Münster17 007

In Münster gibt es ja schon einen Moore, aber es ist trotzdem gut, dass Bonin und Burr daran erinnern, dass der Bogenschütze nur eine Leihgabe ist.

Münster17 014

Tom Burr stellt auch im Westfälischen Kunstverein aus: Surplus of Myself

Münster17 013