Posts Tagged ‘Ursula Sax’

Zehlendorfer Brunnen

Sonntag, August 28th, 2011

Zehlendorfer Brunnen
Aufstellung des Zehlendorfer Brunnens (Ursula Sax, 1974)

Aus einem eingelassenen ungefassten Becken tauchen schräg gegeneinander gerichtete und ineinander verschachtelte halbrunde Bronzekörper unterschiedlicher Größe auf. Aus einem Röhrchen wird ein Wasserstrahl gegen die oberste Fläche gerichtet. Das Wasser fließt an ihr herunter, bricht sich an der nächsten, fließt in entgegengesetzter Richtung weiter, bricht sich wieder und landet schließlich – eine leichte, beruhigende Bewegung hervorrufend – im Becken.
(mehr hier)

Zehlendorfer Brunnen

Zehlendorfer Brunnen

Ursula Sax

Sonntag, August 29th, 2010

Die Berlinische Galerie zeigt das vielfältige Schaffen der Bildhauerin Ursula Sax.

Looping
Ursula Sax, Looping

Zu verstehen ist das kaum. Da präsentiert die Berlinische Galerie das Lebenswerk einer Berliner Bildhauerin – vielfältig, eindrucksvoll, selbst im fünfzigsten Jahr ihres Schaffens frisch und überzeugend. Und doch hat man von ihr noch nie gehört oder höchstens zufällig Arbeiten gesehen. Die dynamisch geschwungene Stahlskulptur „Looping“ in der Nordkurve der Avus, gleich hinter dem Messegelände, kennt in Berlin wohl jeder motorisierte Ankömmling aus dem Westen, hat sie aber eher als Stadtmobiliar abgetan, als gefällige Kunst im öffentlichen Raum.

Vorstellung
Ursula Sax (rechts neben Jörn Merkert und Mercedes Vostell), Extremadura Okt. 2007

Die zweite prägende Kraft im Werk stellt Hans Uhlmann dar. Die Einkreisung des Raums, die Bändigung auseinanderstrebender Kräfte, die der Berliner Bildhauer machtvoll in Stahl zwang, erprobte die junge Künstlerin im ihr gewohnten Material. Statt mit Metall arbeitete sie mit Holz, statt mit dem Schweißgerät mit Fugen und Zapfen. Das Archaische stählerner Skulpturen verflüchtigt sich bei ihr, ein spielerisches Moment, ja Bewegung kommt hinein. Plötzlich ist das fliegende Haar von Sambatänzerinnen in einer Figurengruppe zu erkennen, die fortschreitende Silhouette des Duchamp’schen „Aktes, eine Treppe hinabsteigend“ oder der kollektive Flügelschlag von Zugvögeln. Die Reihenfotografie eines Eward Muybridge erscheint umgesetzt in die dritte Dimension. Der Besucher soll selbst die Skulptur in Bewegung versetzen, einen Drehmechanismus betätigen, sodass er das Auf und Ab der Flügel real vor sich hat.
(Zitate aus dem Tagesspiegel von Nicola Kuhn, mehr hier)

Vogelflug
Vogelflug, 1975