Posts Tagged ‘„Berlinische Galerie“’

Time is out of joint

Freitag, Februar 24th, 2012

Musizierende Kinder
„Musizierende Kinder“ im Stadtpark Lichtenberg

Der Ukrainer Boris Mikhailov zeigt in der Berlinischen Galerie das Tragische und Obszöne einer Gesellschaft, die ihre Utopie verlor.
(Ingeborg Ruthe in der Berliner Zeitung, hier)

Fetting in der Berlinischen Galerie

Sonntag, April 24th, 2011

Fetting

Rainer Fetting – Berlin

Wowereit: „Rainer Fetting ist ein Künstler, der sich seit den 80er Jahren von Berlin aus beachtliches internationales Renomee erarbeitet hat. Seine Brandt-Skulptur steht nicht umsonst auch in Stockholm. Ich bin der Berlinischen Galerie dankbar, dass sie es unternommen hat, eine Werkschau zusammenzustellen, die uns einen eindrucksvollen Überblick über Fettings großartiges Œuvre präsentiert.“ Der Regierende Bürgermeister verzichtet während der Ausstellung auf das für Fettings Berliner Schaffensperiode repräsentative Gemälde „Drummer und Gitarrist“, das seinen Platz sonst in Wowereits Amtszimmer im Berliner Rathaus hat.
(mehr hier)

Rund um die Berlinische Galerie

Samstag, Dezember 4th, 2010

Zur Berlinischen Galerie

Unbekannte

MD

Aktuell in der Berlinischen Galerie:

Ursula Sax

Sonntag, August 29th, 2010

Die Berlinische Galerie zeigt das vielfältige Schaffen der Bildhauerin Ursula Sax.

Looping
Ursula Sax, Looping

Zu verstehen ist das kaum. Da präsentiert die Berlinische Galerie das Lebenswerk einer Berliner Bildhauerin – vielfältig, eindrucksvoll, selbst im fünfzigsten Jahr ihres Schaffens frisch und überzeugend. Und doch hat man von ihr noch nie gehört oder höchstens zufällig Arbeiten gesehen. Die dynamisch geschwungene Stahlskulptur „Looping“ in der Nordkurve der Avus, gleich hinter dem Messegelände, kennt in Berlin wohl jeder motorisierte Ankömmling aus dem Westen, hat sie aber eher als Stadtmobiliar abgetan, als gefällige Kunst im öffentlichen Raum.

Vorstellung
Ursula Sax (rechts neben Jörn Merkert und Mercedes Vostell), Extremadura Okt. 2007

Die zweite prägende Kraft im Werk stellt Hans Uhlmann dar. Die Einkreisung des Raums, die Bändigung auseinanderstrebender Kräfte, die der Berliner Bildhauer machtvoll in Stahl zwang, erprobte die junge Künstlerin im ihr gewohnten Material. Statt mit Metall arbeitete sie mit Holz, statt mit dem Schweißgerät mit Fugen und Zapfen. Das Archaische stählerner Skulpturen verflüchtigt sich bei ihr, ein spielerisches Moment, ja Bewegung kommt hinein. Plötzlich ist das fliegende Haar von Sambatänzerinnen in einer Figurengruppe zu erkennen, die fortschreitende Silhouette des Duchamp’schen „Aktes, eine Treppe hinabsteigend“ oder der kollektive Flügelschlag von Zugvögeln. Die Reihenfotografie eines Eward Muybridge erscheint umgesetzt in die dritte Dimension. Der Besucher soll selbst die Skulptur in Bewegung versetzen, einen Drehmechanismus betätigen, sodass er das Auf und Ab der Flügel real vor sich hat.
(Zitate aus dem Tagesspiegel von Nicola Kuhn, mehr hier)

Vogelflug
Vogelflug, 1975

In der Kunstgießerei

Donnerstag, April 29th, 2010

Krepp09

Mit dem Förderverein der Berlinischen Galerie in der Kunstgießerei Marc Krepp

Krepp03

Krepp02

Krepp01

Krepp07

Landesmuseum für moderne Kunst

Donnerstag, März 4th, 2010

Jörn Merkert, der die Berlinische Galerie seit 1987 leitet, tritt mit 63 Jahren ab; im Juli wird er das Landesmuseum für moderne Kunst verlassen.

HHAEB08
Merkert in der Hans-Hartung und Anna-Eva Bergman-Stiftung, Cote D’Azur

Erinnerungsduft
Merkert mit Mercedes Vostell in Malpartida, Extremadura, Spanien

Vortrag und Dialog 4
Merkert mit Hans Scheuerecker, Cottbus

Merkert und Stötzer
Merkert mit Werner Stötzer, Alt-Langsow

Für das Haus bedeutet das einen tiefen Einschnitt, denn Merkert und die Berlinische Galerie sind in 23 Jahren eins geworden. Jetzt bricht eine neue Ära an. Der Nachfolger soll noch im März vorgestellt werden. Wie zu hören ist, hielt sich Wowereit weitgehend heraus, stattdessen begutachteten Schmitz, mit der Kunstszene auch nicht besser vertraut als sein Chef, und der Stiftungsrat der Berlinischen Galerie die Bewerber. Die Entscheidung ist offenbar getroffen, in zwei, drei Wochen soll sie im Senat vorgestellt und dort abgesegnet werden. Selbst sonst stets gut informierte Insider haben diesmal keinen Namen, den sie uns zuraunen könnten.
(mehr hier)

Sonderführung

Donnerstag, Dezember 3rd, 2009

Laabs
Hans Laabs, Pepes Restaurante, 1969

In einer Sonderführung für den Förderverein der Berlinischen Galerie zeigte uns Jörn Merkert einige Juwelen der Sammlung: Bilder von Hans Laabs, dem Meister der „heiteren Melancholie“ und Werke des Pioniers konstruktiver Eisenbildhauerei Hans Uhlmann. Er führte nach dem Krieg das Schweißgerät als Handwerkszeug des Bildhauers und an der Kunshochschule ein.

Dachskulptur
Dachskulptur auf der Philharmonie von Hans Uhlmann

Berlin 89/09

Donnerstag, November 19th, 2009

Mit „Berlin 89/09“ zeigt die Berlinische Galerie, die oft im Schatten der größeren Museen steht, dass sie in der Lage wäre, all das zu leisten, was man vernünftiger Weise von einer ständigen Kunsthalle erwarten könnte. Sie lehrt selbst abgebrühte Städter, Berlin wieder mit verliebten Augen zu betrachten und daran zu denken, dass es in erster Linie Künstler sind, die der Stadt Schönheit verleihen.
Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung, 8.10.09

Kunst zwischen Spurensuche und Utopie
in der Berlinischen Galerie

BGalerie

„Ich will gleich meine Begeisterung ungebremst mitteilen: Diese Ausstellung ist der leichtfüßigste und gleichzeitig tiefsinnigste Kommentar zum Ende der DDR, zum Fall der Mauer. (…) Die Ausstellung 89/09 bietet mit jeder gezeigten Arbeit einen originellen, meist witzigen, nie leichtsinnigen Gedanken an.“
Margit Miosga, RBB Kulturradio Berlin, 18.9.09

Stötzer ist Ehrenbürger von Seelow

Montag, November 2nd, 2009

Der Bildhauer Werner Stötzer aus Altlangsow erhielt am 29. Oktober die Ehrenbürgerwürde der Stadt Seelow (Märkisch-Oderland). Der international anerkannte Künstler werde unter anderem für seine Verdienste um den Erhalt des früheren Schul- und Bethauses Altlangsow geehrt, teilte die Stadt mit. Der 78-Jährige wohnt seit den 1970-er Jahren in dem Ort Altlangsow, der jetzt zu Seelow gehört. Zudem werde Stötzers künstlerisches Schaffen gewürdigt. (dpa)

Merkert und Stötzer
Werner Stötzer (rechts) mit Jörn Merkert in Alt-Langsow, Sept. 2006

Hammer

Nachdenklich

Party bei der Berlinischen Galerie

Sonntag, Oktober 25th, 2009

Heute feiert die Berlinische Galerie. Fünf Jahre im eigenen Haus.

Szymanski
Rolf Szymanski, siehe hierzu: Kunst – Stadt – Raum

Der Förderverein Berlinische Galerie wurde 1975 als privater Verein kunstsinniger Bürger gegründet. Über 20 Jahre fungierte er als Trägerverein, dessen Vorstand die Geschicke des Museums verantwortete. 1995 wurde das Museum zu einer öffentlich-rechtlichen Stiftung umgewandelt und ist seitdem Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur. Aus dem Trägerverein entstand der Förderverein Berlinische Galerie e.V., der das Museum unterstützt und seine Aktivitäten fördert.

Um einen lebendigen Austausch zwischen den Mitgliedern des Fördervereins Berlinische Galerie und darüber hinaus mit bildenden – insbesondere mit der Berlinischen Galerie eng verbundenen – Künstlern auf hohem Niveau zu halten, werden im Jahr ca. 10 Atelierbesuche in Berlin, mehrere Exkursionen bzw. Tagesausflüge in die umgebenden Bundesländer sowie eine Kunstreise ins Ausland durchgeführt.

Wir sind seit einigen Jahren Mitglieder im Förderverein. Rückblickend einige Highlights:

Djahazi

Es ist erst zwei Wochen her, da besuchten wir die Biennale in Venedig und interessante Kulturstätten in Venedig und Veneto. Wir haben in den Kunstspaziergängen ausführlich berichtet.

HHAEB25

Das ist auf dem Anwesen von Hans Hartung. Unsere Kunstreise 2008 führte uns an die Cote d’Azur. Viele Bilder gibt es in unserem Flickr-Set, aber natürlich wurde auch in den Kunstspaziergängen berichtet.

Rundherum

Das ist in Malpartida. Dort in der spanischen Extremadura befindet sich das Museo Vostell. Es war unglaublich schön. Hier die Bilder zur Spanienreise 2007.

Natürlich geht es nicht immer so weit weg. Sehr beliebt sind auch die Tagesausflüge in die Umgebung Berlins. Wir erinnern uns gern an den Besuch bei Hans Scheuerecker in Cottbus, den Besuch bei Werner Stötzer in Alt-Langsow oder die Besichtigung des Skulpturengartens von Matschinsky-Denninghoff in Schönfeld.

Pomona Zipser
Pomona Zipser, siehe hierzu: Kunst – Stadt – Raum

Übrigens, es ist nicht schwer, Mitglied im Förderverein zu werden. Neue Mitglieder sind willkommen.