Posts Tagged ‘Architektur’

Das tieranatomische Theater

Donnerstag, September 23rd, 2021

Charite 07

Villa
La Rotonda in Vicenza von Andrea Palladio

Für seine Pferdestudien ging Schadow auch in die neue Tierarzneischule, für die Langhans im Nordwesten auf dem Gelände eines ehemaligen Gartens Ställe, Wohnungen und ein Anatomisches Theater errichtet hatte. Dieses war eine herrliche Frechheit, denn es imitierte die Villa Rotonda des Andrea Palladio, an der sich schon Knobelsdorff für sein Opernhaus orientiert hatte. Die höchsten Formen der Prachtbaukunst wurden für ein Gebäude aufgeboten, in dem man zu Ausbildungszwecken Gäule sezierte und Pferdeskelette aufbewahrte. Das ist ein wenig so, als würde man das Gezänk zweier Sackträger in Hexametern wiedergeben. Ebendeshalb entsprach das Anatomische Theater dem Geist jener Jahre, der neuen Aufmerksamkeit fürs Alltägliche und Niedere und der Hochschätzung für Wissenschaft, Bildung, Kunst. Das Innere zierten Freskogemälde. Die Zeitgenossen bewunderten am Anatomischen Theater von Langhans technische Raffinessen. Die Kuppel war eine Bohlenbinderkonstruktion, die Materialersparnis verhieß. Der runde Tisch im amphitheatralischen Hörsaal konnte dank einer speziellen Vorrichtung in die Tiefe hinabgelassen, dort mit dem Kadaver belegt und wieder hinaufgewunden werden. Er ließ sich drehen.
(aus Jens Biskys BERLIN – Biographie einer großen Stadt)

Charite 11

Übung am anatomischen Theater

Tagsüber – erzählte Demokrat Peregrinus – seien im Anatomicum wissenschaftliche Vorlesungen abgehalten worden. Der Raum gleiche einem Amphitheater, rundum im steilen Winkel seien die Pulte der Studenten übereinander angeordnet, unten in der Mitte stehe ein langer und breiter Tisch, dort referiere der Professor. An der Wand hinter ihm seien die Prospekte mit anatomischen Darstellungen aufgehängt, auf die er mit einem Rohrstock weise.
Am Tisch aber wird seziert. Tiere werden seziert, tote Tiere. Ihr Inneres wird freigelegt, analysiert, kategorisiert.
(aus Michael Köhlmeiers MATOU)

T AM 04

T AM 07

T AM 01

Hotel Splendid Berlin

Donnerstag, Mai 13th, 2021

Das Splendid-Hotel ist ein ehemaliges Hotel in Berlin, das in der wilhelminischen Epoche zu den bekannteren Berliner Hotels gehörte. Es liegt im heutigen Ortsteil Mitte in der Dorotheenstraße 92/93 und wurde 1914 in Schloß-Hotel umbenannt. Der Hotelbetrieb lief von 1904 bis 1918.

Bauschmuck 2

Bauschmuck 1

Bauschmuck 3

Bauschmuck 4

Bauschmuck 5

Bauschmuck 6

Bruno und Max Taut

Sonntag, März 7th, 2021

Bruno und Max Taut

Gartenstadt Falkenberg

Spaz112 05

Gartenstadt Falkenberg (Tuschkastensiedlung, entworfen von Bruno Taut)

Spaz111 18

Expressionistisches Grabmal Wissinger auf dem Südwest Kirchhof Stahnsdorf (entworfen von Max Taut)

Kuppelkreuz des Berliner Doms

Mittwoch, November 18th, 2020

Am Dom wird gebaut
Berliner Dom am 18. Dezember 2019

Im Jahre 2008 wurde das Domkreuz erneuert.

Domkreuz

Das alte Kuppelkreuz findet man jetzt auf dem Evangelischen Domfriedhof in der Liesenstraße.

Domkreuz3

Domkreuz1

Domkreuz2

Hochhaus an der Weberwiese

Donnerstag, Januar 9th, 2020

Weberwiese und Umgebung 1

Weberwiese und Umgebung 4

Das Hochhaus an der Weberwiese ist ein 35 Meter hohes neungeschossiges Gebäude.

Das Haus wurde in einem heute kaum faßbaren Maße zu einer Ikone. Jubel allenthalben. „Ein weißes Haus, und nachher die anderen Häuser – wie Schwäne mitten in den Ruinenfeldern.“ Bert Brecht schrieb dem befreundeten Architekten Henselmann einen Vierzeiler.
(Wolfgang Pehnt, Deutsche Architektur seit 1900, S. 293)

Junge mit Ente 1

Weberwiese und Umgebung 5

Weberwiese und Umgebung 6

In the Making: Ilya & Emilia Kabakov

Montag, November 11th, 2019

Von der Zeichnung zur Installation.

Tchoban

Seit Ende der 1980er Jahren erschaffen die gefeierten Konzeptkünstler Ilya und Emilia Kabakov fantastische Räume, die sie selbst „totale“ Installationen nennen. Die Betrachter tauchen ein in Geschichten, die von utopischen Träumen handeln. Die Verwendung von gewöhnlichen Objekten – Dingen, die helfen, eine Atmosphäre der Erinnerung zu schaffen – wird zu einem zentralen Mittel in ihrem Werk, sie beziehen diese Gegenstände in ihre begehbaren Rauminstallationen ein.

Begegnung mit Engeln

Tätowierte Kiste

Freitag, Juni 14th, 2019

Tätowierte Kiste
Bibliothek der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

Auf dem Kaßberg in Chemnitz

Mittwoch, Juni 20th, 2018

Chemnitz 28

Chemnitz ist Sachsens Paris
Jugendstil in Chemnitz? Das ist kaum zu glauben – und deshalb umso schöner. Der Kaßberg ist eines der am besten erhaltenen Jugendstilquartiere zwischen Prag und Brüssel.

Chemnitz 18

Chemnitz 23

Chemnitz 16

Chemnitz 22

Chemnitz 31

Jerusalemkirche

Freitag, Oktober 20th, 2017

Jerusalemkirche
Jerusalemkirche etwa 1747/48 nach J.D. Schleuen

Jerusalemkirche 2

Während des Zweiten Weltkriegs fand am 3. Februar 1945 der größte Luftangriff auf das Regierungs- und Zeitungsviertel statt. In dessen Mittelpunkt befand sich die Jerusalemkirche, die dabei fast vollständig zerstört wurde. Nach Kriegsende hatte die neue Regierung wenig Interesse an einer Kirchenruine im Westteil Berlins. Der Verleger Axel Springer dagegen hatte ein Auge auf das Grundstück geworfen, um darauf sein Verlagsgebäude zu errichten. 1961 wurde die Ruine der Jerusalemkirche gesprengt.

Ein Neubau entstand 1968 nach Plänen von Sigrid Kressmann-Zschach im spitzen Winkel von der Linden- und Markgrafenstraße. Auf einem Teil des ursprünglichen Standorts der Jerusalemkirche befindet sich heute das Axel-Springer-Haus. Auf der Rudi-Dutschke-Straße ist der Umriss der ehemaligen Jerusalemkirche mit einer doppelten Reihe roter Steine zur Erinnerung nachgezeichnet. Das Fundament der Kirche ist unter der Nummer 09031270 in der Denkmaldatenbank der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung des Landes Berlin eingetragen. Einige Steine der alten Kirche wurden aus den Trümmern geborgen und sind an der Fassade der neuen Kirche angebracht.
(Wikipedia)

Jerusalemkirche 1

Figurenschmuck am Reinickendorfer Rathaus

Dienstag, Juni 20th, 2017

20170619 24

20170619 18

Das Rathaus Reinickendorf im Ortsteil Wittenau gehört mit seinem 55 m hohen Turm zu den Wahrzeichen des Bezirks. Architekt des Gebäudes war Friedrich Beyer, die Einweihung erfolgte im Jahr 1911. Die Fassade zeigt Anklänge an das holländische Barock.

20170619 17

20170619 20