Kunstsinn über Mauern hinweg

Dezember 6th, 2021

Für diese Ausstellung reisen Werke aus dem Bestand der Kunsthalle Rostock nach Berlin in die Reinbeckhallen. Die Themen Ausstellungspolitik, die eigene Sammlung und insbesondere ihr Dialog mit dem Berliner Kunstleben werden aus Sicht beider Institutionen beleuchtet.

Reinbeckhallen 04
Gregor Hildebrandt (Das New Yorker Zimmer, 2021)

Reinbeckhallen 05

Reinbeckhallen 06

Kommunale Galerien in Berlin (23)

Dezember 5th, 2021

Kommunale Galerie Rathaus Johannisthal

vermessung

Die Ausstellung VERMESSUNG DER STADT präsentiert Arbeiten der in Berlin lebenden Künstlerin Larissa Fassler und des Künstlers Benedikt Terwiel. Beide untersuchen und erstellen städtische Landschaftsbilder, die sich verschiedener Verfahren der Kartografie bedienen. Dabei wird die Kartografie nicht auf ein bildgebendes wissenschaftliches Verfahren reduziert, sondern individuell ausgelegt und dabei kritisch, erkenntnisstiftend und poetisch verhandelt.

verm3

verm2

verm1

Carol Rama

November 30th, 2021

Carol Rama 5

Carol Rama 3

Im Gutshaus Steglitz wird das zarte wie verstörende Spätwerk der italienischen Künstlerin Carol Rama gezeigt (Tagesspiegel).

Feticci (scarpa)

Appassionata

Casa Carol Rama in Turin

Thomas Schütte

November 25th, 2021

TSchütte 18

Thomas Schütte im Georg-Kolbe-Museum

TSchütte 17

TSchütte 16

TSchütte 06

Stephan Walter

November 24th, 2021

Zwölf-Apostel-Kirchhof 01

Auf dem Zwölf-Apostel-Friedhof in Schöneberg befindet sich eine Pietá von Stephan Walter.

Pieta

Als Vorbild für die Darstellung des Jünglings gilt Schadows Grabmal des Grafen Alexander von der Mark.

Grabmal des Grafen Alexander von der Mark

Von Stephan Walter kenne ich noch den Fischotter an der Baumgartenbrücke in Geltow und die Kentauren auf der Berliner Seite der Glienicker Brücke.

Kätzchen 4

Pots02

Nothingtoseeness

November 18th, 2021

NOTHING TO SEE NESS
Void / White / Silence

Yoko Ono unsichtbar
Unsichtbare Flaggen (Yoko Ono, 2015/2021)

Über Yoko Ono und ihre Instruktionen

Die Bedeutung der Leere

Weiß hat ein unfassbares Spektrum an Möglichkeiten
(Interview mit Anke Hervol und Wulf Herzogenrath von der Akademie der Künste)

Wall piece made of clay
Wall piece made of clay (Sara Müseger)

Am Ende … ist es das Schicksal jeder Schrift, in Staub zu zerfallen, und auch von der Hand des Schreibenden bleiben nur noch die Knochen. Zeilen und Wörter lösen sich von der Seite ab und zerbröseln, und aus den Staubhäufchen springen wieder die kleinen regenbogenfarbenen Wesen hervor und beginnen zu tanzen. Das Lebensprinzip aller Metamorphosen und Alphabete beginnt seinen Zyklus von neuem.
(Italo Calvino)

13. April 1981

November 10th, 2021

Ein Kunstwerk mit Geschichte

Absperrgitter
14. Juli 2007

wiederentdeckt
9. November 2021

Der Wasserturm am Bahnhof Königs Wusterhausen

November 8th, 2021

Der Wasserturm am Bahnhof Königs Wusterhausen soll umgebaut und das Gelände rund um den Turm umgestaltet werden.

Bahnhof KW 2

Bahnhof KW 3

So sah es im April 2020 am Wasserturm aus. Seitdem hat sich nicht mehr viel getan …

Drawing as Continuum

November 6th, 2021

Tony Cragg im Haus am Waldsee

Tony Cragg 03

Tony Cragg 04

Tony Cragg 08

Artists of the Year

November 4th, 2021

Maxwell Alexandre
Conny Maier
und

Zhang Xu Zhan 1
Zhang Xu Shan

Zhang Xu explained to me the construction process for the figures, beginning with wire frames for their skeletal structures so the characters can bend their limbs and move. He then mixes newspaper with paste to create a pulp for the outer layers of the character. Newspaper has a history in the Taoist paper art tradition of zhizha, giving fleshly forms to deities and mythological creatures, and Zhang Xu carefully selects the material for both its texture and information, using newspapers in German, Indonesian, or Chinese. Once he has shaped the figures he embellishes them with glazed paper (a paper often used in zhizha for gold and silver mountains but comes in a variety of colors), crepe paper for tassels, and mirror paper for decoration, before adding beady plastic eyes. Layering paper on paper gives his characters an air of antiquity, as if they have witnessed thousands of years.