Ferdinand Holder und die Berliner Moderne

September 17th, 2021

Nacht

Der jähe Schock ist ihm anzusehen über die schwarz verhüllte Figur, die da wie ein Alb auf seiner Brust hockt. Ferdinand Hodler (1853 – 1918) malte sich selbst als Erwachenden, der aus einem Albtraum aufschreckt und das Todesgespenst panisch von sich wegzuschieben sucht. „Die Nacht“ nannte der Schweizer Künstler sein drei Meter breites Panoramabild, das ihn im Zentrum umgeben von anderen Liegenden zeigt, die allerdings eher sanft der schwarze Schleier des Schlafes bedeckt.
(mehr hier im Tagesspiegel)

Unearthed

September 16th, 2021

Daniel Arsham in der König Galerie

Daniel Arsham 06

Daniel Arsham 04

Hygieia, Tochter des Asklepios

September 10th, 2021

Hygieia 1

Des Asklepios Tochter ist Hygieia (Valetudo), die Personifikation der Gesundheit; sie wird als Jungfrau mit sanftem Blick dargestellt, häufig mit einer Schale in der Hand, aus der sie das heilige Tier ihres Vaters, die Schlange, trinken lässt.

Hygieia 2

GRABSTÄTTE MOEHSEN (Friedhof I und II der Jerusalems- und Neuen Kirche, Zossener Strasse)
In einer rundbogigen Nische aus verputztem Mauerwerk steht durch einen zweifach gestuften Unterbau leicht erhöht der sandsteinerne Kenotaph für den Kinder- und Militärarzt Johann Carl Wilhelm Moehsen (1722-1795). Die Grabanlage liegt heute um eine Stufe vertieft vor der ehemaligen Außenmauer des Friedhofes. Den Scheinsarkophag des königlichen Leibarztes krönt eine anmutige Liegefigur. Dargestellt ist Hygieia, Tochter des Heilgottes Asklepios, dessen Attribut, die Heilschlange, auch sie charakterisiert. Der Entwurf zu diesem raren Werk des Frühklassizismus in Berlin stammt von Christian Bernhard Rode (1724-1797), die Ausführung könnte durch Christian Friedrich Heinrich Sigismund Bettkober (1746-1809) oder durch Leo Friedemann (? – 1802) geschehen sein. Das Grabdenkmal ist 1864 und 1986-87 grundlegend saniert worden. 2005 wurde der Kopf der Hygieia gestohlen, jedoch wieder aufgefunden.
(aus: Gartendenkmale in Berlin FRIEDHÖFE, Michael Imhof Verlag, 2008, Text von Jörg Kuhn)

Les Vitrines

September 5th, 2021

2021 starten das Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland und das Institut français Berlin gemeinsam den Ausstellungsraum “Les Vitrines”, der sich der aufstrebenden französischen Kunstszene widmet.

Duale 3

Die französische Bildhauerin Charlotte Dualé setzt sich in ihrem Werk mit den Begriffen Häuslichkeit, Funktionalität, Form, Verzierung und Nützlichkeit auseinander. Ihre Keramik- und Porzellanskulpturen sind faszinierende Ideensammlungen, Elemente, die sich mit der Geschichte unseres Alltags vermischen. Eine Form kann somit ein Buchstabe und seine Kombination ein Wort sein, eine metaphorische Darstellung eines Körpers oder ein Gegenstand für den Hausgebrauch.
(hier)

Reverberations

September 4th, 2021

Daniel Canogar in der Galerie Kornfeld

Canogar 1

Canogar 3

Eine tropische Stimmung, nur um einiges kühler

August 31st, 2021

Brandmeier 2

Im Zentrum für aktuelle Kunst (Zitadelle Spandau) herrscht im ersten Stock „Eine tropische Stimmung, nur um einiges kühler“. Eine Ausstellung zeigt Werke von Monika Brandmeier aus 30 Jahren.

Brandmeier 6

Brandmeier 5

Kommunale Galerien in Berlin (22)

August 30th, 2021

Heredia1

Eliana Heredia in der
Galerie Historischer Keller Spandau
mit
Unter meinem Sofa befindet sich eine Säule

Heredia4

Heredia2

Afrika ist für alle da

August 29th, 2021

Chemnitz 122

Osmar Osten in der Neuen Sächsischen Galerie

Chemnitz 123

Chemnitz 125

Thomas Müntzer in Zwickau

August 25th, 2021

Chemnitz 062

Von Herbst 1520 bis April 1521 wirkte Thomas Müntzer in der Katharinenkirche als Prediger. Seine radikalen Ansichten fielen aufgrund sozialer Spannungen, vor allem unter den Handwerksgesellen, auf fruchtbaren Boden.

Um Aufruhr in der Stadt zu vermeiden, entließ der Rat am 17. April 1521 Müntzer aus seinen Diensten. Vor der Kirche sind die Statue Thomas Müntzers sowie ein Relief über den Bauernkrieg vom Bildhauer Jürgen Raue aus dem Jahr 1989 zu sehen.

Chemnitz 068

Chemnitz 063

Chemnitz 061

Die Rabensteiner Eselsbrücke

August 24th, 2021

Chemnitz 055

Im Chemnitzer Stadtteil Rabenstein konnte man über eine Eselsbrücke laufen. Dieser Brücke wurde 2004 ein Denkmal gesetzt.

Chemnitz 057