Unterwegs im Mai (3)

Mai 18th, 2017

Kunstgrenze Konstanz – Kreuzlingen (Johannes Dörflinger)

MRN 192

MRN 191

MRN 161

Nachtrag zum Galerienwochenende in Berlin

Mai 17th, 2017

Während einer Unterbrechung unserer Mai-Reisen besuchten wir gestern noch zwei Galerien in der Karl-Marx-Allee:

Bei Capitain Petzel 1

Bei Capitain Petzel sahen wir Arbeiten von Charline von Heyl:

Bei Capitain Petzel 2

Bei Peres Projects stellt Brent Wadden aus:

Brent Wadden 3< Brent Wadden 4

Brent Wadden: A Painter Who Weaves (Canadian Art)

Unterwegs im Mai (2)

Mai 16th, 2017

Von Frankfurt/Main haben wir nicht viel gesehen. Wir mussen uns ja immer unter unseren Schirmen verstecken. Dauerregen. Das beste am heutigen Tag war der Besuch der Ausstellung „Primary Structures“ im Taurus Tower (MMK2). Dort hatte ich die Idee, dass man die Weiner-Sentenzen ja auch als Tweets realisieren kann.

Gefallen hat mir auch Ceal Floyers „sold“ von 1996. Bei unserem Gallery-Weekend-Bummel in Berlin fiel uns auf, dass diese Arbeit inzwischen viel kopiert wird.

MRN 020

„Outdoor-yellow 13“ im Foyer vom Taurus Tower konnten wir sofort Michael Beutler zuordnen. Wir haben PEQUOT im Hamburger Bahnhof gesehen und kennen auch die Wechselstuben in der Almstadtstraße.

Unterwegs im Mai (1)

Mai 16th, 2017

„Wer Kulmbacher Bier wie Wasser trinkt, ist auf der Zunge farbenblind“, heißt es in der Gastwirtschaft, in der wir vor dem Regen Schutz suchen. Ich bestelle also ein dunkles Kulmbacher und Gabi versucht den Apfelwein, ebenfalls einen halben Liter. Wir sind beide zufrieden.
Trotzdem, Frankfurt mag uns nicht. Wir reisen morgen weiter. Der andauernde Regen hat uns die Stadtspaziergänge vermiest. Hochhäuser gucken geht gar nicht.
Zum Glück gibt es hier interessante Ausstellungen. Heute fanden wir Unterschlupf im Städelmuseum. Dort sind aktuell zwei Ausstellungen sehenswert: die Fotografen der Becher-Schule und zeichnerische Raumkonzepte vom Bauhaus bis zur Gegenwart. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Glöcknerschen Faltungen.

MRN 074
Eduardo Chillida, 1969

PAUSE

Mai 1st, 2017

Garten 04

Natürlich finden auch im Mai Kunstspaziergänge statt, aber Berichte darüber gibt es hier (vielleicht) erst im Juni.

ZEITLAICH

Mai 1st, 2017

20170429 59

20170429 67

20170429 66

Den größten Auftritt auf dem „Gallery Weekend“ hat in diesem Jahr der Berliner Maler Jonas Burgert mit „Zeitlaich“ – 22 Meter ist sein bisher größtes Ölgemälde lang. Nur mit einer Hebebühne schaffen es die Arbeiter, das Großwerk an die riesige Wand der Schöneberger Galerie Blain Southern zu wuchten. Auf der gigantischen Leinwand: Eine düstere und chaotische Welt. Ein wildes und farbenreiches Durcheinander. Ein Mann im Dreiteiler mit entrücktem Blick trifft auf wilde Bestien, orange Totenschädel und ein kopfloses Zebra:

Jonas Burgert: „Ich hatte so das Gefühl, ich möchte mal diese maßlose Überforderung, die wir haben, die möchte ich auch mal da haben. Ich möchte diese Ballung von Irritation zeigen. Habe ich am Ende nicht nur einen Haufen von, vielleicht schönem, geistigen Dreck, den ich da male?“
(mehr hier)

Lufthansabüro in der Lindenstraße 35, 1932

April 30th, 2017

Lindenstr351

20170429 38

Lindenstr352

Robert Kusmirowski bezieht sich in seinen Arbeiten oft auf die wahren Spuren der Vergangenheit. So diente ihm ein historisches Foto aus den frühen 30er Jahren, auf dem die Innenräume des Lufthansa Büros in der Lindenstr. 35 zu sehen sind, als Inspiration und Vorlage für den Nachbau in den heutigen Räumen. Für die Zeit der Ausstellung werden also die Galerieräume von Zak-Branicka verschwinden; am Ort des gewohnten Ausstellungsraumes wird die Zeit um über achtzig Jahre zurück gestellt. Sogar ein Schild auf der Tür weist auf das alte Büro hin und Wahrheit und Fiktion, Gegenwart und Vergangenheit beginnen zu verschmelzen. Es ist schwer zu erkennen, ob das Streckennetz oder die Fotos im Raum „echt“ sind, und wer eine Reise in die Vergangenheit machen möchte, kann ein Ticket mit seinem eigenen Namen erwerben. Hier ist nun alles möglich.

Kusmirowski lässt in seiner künstlerischen Praxis Fakten und Fiktion verschwimmen, indem er die Ortsgeschichte der Galerie als Ausgangspunkt für seine spielerische Forschung verwendet. Er sammelt, formt und konstruiert diese fein gearbeiteten Momentaufnahmen, um uns daran zu erinnern, dass die Vergangenheit dazu tendiert, sich selbst zu wiederholen. Er untersucht die Vorstellungen von Geschichte und ihrer Repräsentation, sowie jene der Erinnerung; zeigt jedoch auch auf eine unheimliche Art und Welse seine Selbstidentifikation mit einer gedachten kollektiven Vergangenheit.
Kusmirowski verwendet die Vergangenheit als Rohmaterial und erfindet sie gleichzeitig neu, denn er verwendet Fake-Fotografien, Fälschungen und unwahrscheinliche Materialien, die unsere individuelle und kollektive Erinnerung hinterfragen. Somit verwandelt er die Gegenwart in seine persönliche, imaginäre Zeitkapsel. Kusmirowski nimmt in diesen gedachten Installationen die Rolle des Protagonisten ein und ist gleichsam Darsteller, Regisseur und Publikum, wie auf den Fotos, auf denen sich Kusmirowski als Pilot der Deutschen Lufthansa AG darstellt/fotografiert.
(Text vom Faltblatt in der Galerie)

Gartenschau der König Galerie

April 29th, 2017

Den Garten hinter St. Agnes besuchen wir heute zum ersten Mal. Wir kommen auf alle Fälle wieder, wenn das Galerienwochenende vorbei ist. Auch der beschaulichste Garten verliert seinen Charme, wenn zu viele Gäste die stillen Winkel besetzen.

20170429 31

20170429 18

20170429 28

Tatiana Trouvés Waterfall ist eine tragikomisch-romantische Neufassung des von vielen öffentlichen Plätzen vertrauten klassischen Springbrunnens. Statt den bekannten Formen begegnen wir hier einer vor sich hingammelnden Matratze, wie man sie sonst an Straßenrändern und in Abfallcontainern liegen sehen kann. In Bronze, ein bevorzugtes skulpturales Material, gegossen, wirkt sie trotzdem weich; erbarmungswürdig schlaff hängt sie über einer Platte aus Baubeton. Der detailreich gearbeitete Guss lässt Abnutzungsspuren, Grübchen mit Knöpfen und Druckstellen erkennen; die Matratze scheint zu weinen oder schwitzen, was diesem zutiefst privaten und nun achtlos weggeworfenen Objekt etwas Menschliches verleiht.
(hier)

Silberpalmen

20170429 27

Eight Miles High

April 29th, 2017

20170429 13
St. Agnes

Am 25. März 1957 wurden die Römischen Verträge – die Grundlage der heutigen Europäischen Union – unterzeichnet. Anlässlich dieses 60. Jahrestages fand am 25. März 2017 in St. Agnes eine Veranstaltung statt, die sich mit Fragen zur Zukunft der Europäischen Union beschäftigte. In Zusammenarbeit mit morePlatz setzte die in St. Agnes beheimatete KÖNIG GALERIE ein Zeichen, als an der Fassade der ehemaligen Kirche eine EUROPA-Lichtinstallation angebracht wurde.
(mehr hier)

Windspiele von Anselm Reyle in der König Galerie.

20170429 06

20170429 09

Naumburg bietet dem Spaziergänger viel

April 24th, 2017

Im leisen Zitterrascheln eines Blatts – im Farbschatten eines Grashalms – im Formgebild des Kleeblatts – im Summen einer Biene – im Schimmern eines Tautropfens – im Hauch des Winds – in den linden Düften, die vom Wald herüberstrichen – in all diesem tat sich eine Welt von Suggestionen auf – all diesem entstieg ein lustiger und buntscheckiger Zug von rhapsodischen und unmethodischen Gedanken.
(E. A. Poe, Eine Geschichte aus den rauhen Bergen)

Naumburg 192

Wie die junge Frau mit Koffer zum Bahnhof kam

Naumburg 183

Im Naumburger Dom erstehe ich „Uta von Naumburg – Eine deutsche Ikone (Wolfgang Ullrich). Über die Kirchenfenster von Neo Rauch im Dom habe ich hier berichtet. Im Domgarten stehen Büsten von Naumburgerinnen, alle mindestens genau so schön wie Uta.

Naumburg 174

Naumburg 061

Der Weg vom Bahnhof Naumburg zu unserer Pension ist nicht allzuweit, aber bei der Ankunft hat sich gezeigt, dass die Straßenpflasterung nicht rollkoffertauglich ist. Deshalb nutzen wir bei der Abreise die historische Straßenbahn, um zum Bahnhof zu kommen.

Der beste Grieche in Naumburg ;-)

Es war leider keine Zeit, den besten Griechen der Stadt auszuprobieren.
An einem Abend gehen wir in den Naumburger Ratskeller. Als Kindergericht, so lese ich entsetzt auf der Speisekarte, gibt es „Nudeln mit original DDR Tomatensoße“. Die Errungenschaften der DDR sind mir aus eigener Erfahrung wohlvertraut, auch die ganz besondere, klumpige Soße aus Tomatenmark und Mehl ist mir aus der Schulspeisung bekannt. Zu den bewahrenswerten Kulturgütern hätte ich diese Pampe allerdings nicht gezählt. Das sieht man in Naumburg offensichtlich anders. Also, beim Nachkochen ist es wichtig, keine frischen Tomaten zu nutzen und außer Salz und Pfeffer keine zusätzlichen Gewürze. Nur so kommt DDR-Feeling auf.

Naumburg 184

Bei einem Spaziergang wäre mir Nietzsche fast zum Verhängnis gworden. Auf dem Neumarkt steht das Nietzsche-Denkmal von Heinrich Apel. Das muss natürlich fotografiert werden. Dabei achte ich nicht auf den Rinnenbrunnen, der quer über den Platz verläuft. Ich knicke um, der rechte Fuß taucht schmerzhaft ins kalte Wasser. Als wir am Abend nochmals über den Platz laufen, Naumburg ist nicht so groß, ist diese gefährliche Rinne gesichert und abgedeckt. Hat der Bürgermeister mein Malheur beobachtet?