Chronographia

Juni 25th, 2016

2016_06_23 06

Gülsün Karamustafa im Hamburger Bahnhof

Gülsün Karamustafa (geb. 1946) gilt als eine der bedeutendsten Künstlerinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Türkei, wo ihr Werk jüngere Künstlergenerationen seit den 1990er Jahren bis heute maßgeblich beeinflusst hat.
(mehr hier)

Kunstspaziergänge – München und Umgebung (11)

Juni 24th, 2016

2016_06_12_70

2016_06_12_71

Wittelsbacher Brunnen am Lenbachplatz

Manifesto

Juni 23rd, 2016

„Manifesto“ ist ein Kunstprojekt des Videokünstlers Julian Rosefeldt in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk. Cate Blanchett verkörpert dabei in zwölf Episoden höchst unterschiedliche Frauen, die Künstler-Manifeste in verschiedenen Lebenssituationen darbieten.
(mehr hier)

Manifesto 1

Manifesto 2

Im Museum Hamburger Bahnhof in Berlin wird jetzt Rosefeldts grandiose Filminstallation “Manifesto” (2014/15) gezeigt, die mit den aufwendigen Kostümen und verschiedensten Bühnenbildern – von Tanzpalästen und Friedhöfen bis zu postapokalyptischen Monumentalbauten reicht die Auswahl der Kulissen – wie die Quersumme aller rosefeldtschen Kinoliebe wirkt.
(mehr hier)

Kunstspaziergänge – München und Umgebung (10)

Juni 22nd, 2016

Sorolla in der Kunsthalle München

Mit seinem unverwechselbaren Stil, der sich durch kompositorische Kraft, eine sichere, lockere Pinselschrift und eine außergewöhnliche Farbigkeit auszeichnet, trug er zur Entwicklung eines Naturalismus bei, der den Glanz und die Lichthaltigkeit des Impressionismus mit der zeichnerischen Sicherheit, der kompositorischen Festigkeit und der malerischen Eleganz der alten Meister, etwa der von Diego Velasquez, vereint.
(Blanca Pons-Sorolla im Katalog zur Ausstellung)

Sorolla Katalog

Zu versuchen, etwas zu begreifen, ist unermesslich anstrengender als verwirrt zu bleiben. Bloß geben wir das häufig nicht zu. Sind wir in einem Museum, loben wir erst mal alles, was nicht Wand ist, und manchmal auch die Wand.
(Saša Stanišic in “Mo und ich für die Dauer der Reise” in “Fallensteller”, Luchterhand 2016)

In der Sorolla-Ausstellung sind wir zum Glück nicht auf uns allein gestellt. Bis zum Schluss haben wir es nicht glauben wollen, aber Frau Thiel war wirklich nur für uns da (Vielen Dank noch einmal an die großzügigen Spender). Ihre Führung und ihre Begeisterung für die Malerei Sorollas ist ansteckend. Natürlich haben wir den Katalog gekauft, um die vielen Hinweise zu Sorollas Maltechnik (Sorollismo) in Ruhe nachvollziehen zu können.
Ich habe es befürchtet, eine Kunstreise heckt die nächste. In Madrid gibt es das “Museo Sorolla” und in New York “The Hispanic Sciety of America” mit Sorolla satt.
Kein Museum in Deutschland besitzt einen Sorolla, dabei bewies Hugo von Tschudi durchaus Gespür, als er schon 1896 und dann noch 1902 jeweils ein Sorolla-Gemälde für die Nationalgalerie in Berlin erwarb. Diese Werke wurden aber schon 1929 von Ludwig Justi wieder verkauft, um Mittel für den Ankauf eines van Gogh zu erhalten. Hätte man damals diesen Verkauf nicht zugelassen, würden heute in jedem deutschen Wartezimmer Sorollas statt van Goghs hängen. Unsere persönliche Fachfrau weist uns auf eine Besonderheit in der Malweise von Sorolla hin. Kurz bevor er ein Werk vollendete, ging Sorolla ein, zwei Schritte zurück, überlegte kurz, sättigte den Pinsel noch einmal, für dieses Bild zum letzten Mal mit leuchtender Farbe und fügte dann blitzschnell noch vier, fünf Punkte oder einige kurze Striche hinzu.

Sorolla Ende eines Arbeitstages 1900

Ach, und dann sind da noch die Ohren des Fischers am “Ende eines Arbeitstages”, die schönsten, in kräftigen Rot leuchtenden Ohren der Kunstgeschichte.

Auch das “Ende eines Arbeitstages. Jávea” sehen wir wohl durch eine touristische Brille, wenn im Hintergrund der beiden Fischer, die ihre Jolle an Land ziehen, die Steilküste im Abendlicht glüht und das Meer nur so im Auge prickelt vor saftigen Blau- und Gelbtönen.
(mehr hier)

Kunstspaziergänge in München und Umgebung (9)

Juni 21st, 2016

2016_06_12 39

Die Irrenden. Europäische Defigurationen.
Eine Performance von bankleer.

2016_06_12 40

2016_06_12 43

2016_06_12 45

2016_06_12 41

Kunstspaziergänge in München und Umgebung (8)

Juni 21st, 2016

I am Thyrsis of Etna
Cy Twombly im Hamburger Bahnhof

Im Museum Brandhorst entdecken wir Cy Twombly neu. Allein diese Ausstellung wäre die Münchenreise wert gewesen. Der Lepanto-Raum ist umwerfend. Gabi und ich können jetzt das Glücksmoment einer Französin nachvollziehen, die eines der wandfüllenden Werke von Cy Twombly küssen musste. Die Entfernung des Lippenstifts kostete 4500 Euro.

2016_06_12 34

Der Autor des „Don Quijote“, Miguel de Cervantes, der auf einem der genuesischen Schiffe Dienst tat, beschreibt die Schlacht von Lepanto in seiner Dramatik und mythenbildenden Kraft: „Kaum ist einer dort gefallen, so nimmt ein anderer seinen Platz ein, und stürzt auch dieser ins Meer, das auf ihn als der Tod lauert mit all der Rüstung, so folgt ihm ein anderer, ohne nur dem Sterbenden Zeit zum Sterben zu lassen.“ Cervantes selbst, dem eine Kugel die linke Hand zerschmettert hatte, nannte sich seitdem stolz „el manco de Lepanto“, den „Krüppel von Lepanto“.
(aus: Cy Twombly – Lepanto.
Ein Beitrag zur Eröffnung des Museums Brandhorst
von Carla Schulz-Hoffmann)

2016_06_12 35

Kunstspaziergänge in München und Umgebung (7)

Juni 17th, 2016

2016_06_12 33

Traurige Julia am Marienplatz (Bronze, Nero Constantini, 1974)

Kunstspaziergänge in München und Umgebung (6)

Juni 16th, 2016

Denkmal für Kurt Eisner

Denkmal für Kurt Eisner

Denkmal für Kurt Eisner

Freistaat der Amnesie – Zum geplanten Kurt-Eisner-Denkmal (taz, 28.07.08)

Kunstspaziergänge in München und Umgebung (5)

Juni 15th, 2016

2016_06_12 09

Im Alten Botanischen Garten

2016_06_12 07

2016_06_12 08

Der Neptunbrunnen von Joseph Wackerle

Nachdem 1914 der Neue Botanische Garten vor den damaligen Toren Münchens in Nymphenburg angelegt worden war, wurde der Alte Botanische Garten 1937 nach einer Skizze von Paul Ludwig Troost sowie Plänen des Architekten Oswald Bieber und des Bildhauers Joseph Wackerle zu einem Park umgestaltet; dabei entstand der Neptunbrunnen in der Mitte der Anlage und ein Kaffeehaus in historisierendem Stil, das heutige Park Café. Außerdem wurde ein kleines Ausstellungsgebäude, der Kunstpavillon, errichtet. Es wurde im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört, später von Münchner Künstlern in Selbsthilfe wieder aufgebaut.

2016_06_12 02

2016_06_12 03

2016_06_12 04

2016_06_12 05

Die Reliefs am Kunstpavillon

Apulien im Mai (9)

Juni 10th, 2016

Monopoli 326

Monopoli 327

Walking around the port you will see an extraordinary bas-relief along the castle walls. These artistic stones tell the story of a tragic event which made headlines around the world. The tragic journey of the Greek ferry boat “Heleanna” and the rescue mission by the fishermen of Monopoli.
(more here)