RANT

Dezember 8th, 2019

POMPA in Berlin, RANT in Potsdam

B Villa 6

Figuren der fließenden Welt

Dezember 7th, 2019

Fujikawa 04

Fujikawa 01

Fujikawa 10

Keramiken von Asana Fujikawa im Georg-Kolbe-Museum

Ausgangspunkt der Arbeiten von Asana Fujikawa ist stets eine von der Künstlerin erdachte Kurzgeschichte. Die Protagonisten ihrer Erzählungen finden sich in ganz alltäglichen Situationen, in denen sie Entscheidungen mit weitreichenden, surrealen Konsequenzen treffen. Asana Fujikawa verfasst allerdings keine Texte, sondern erzählt in druckgrafischen Bilderfolgen, die in der Tradition von japanischen Bildrollen, Ukiyo-e (Bilder der fließenden Welt), stehen. Aus diesen Bildgeschichten animiert sie anschließend einzelne Protagonisten. Als Keramikfiguren erweitert sich ihr Auftritt in den Raum.
(hier)

Köpfe sterbender Krieger im Zeughaus-Innenhof

Dezember 5th, 2019

Sterbender 01

Der bedeutendste bauplastische Schmuck des Zeughauses, die 22 Köpfe Sterbender Krieger, befindet sich im Innenhof. Sie gehören zu den wenigen Teilen des Skulpturenschmucks, die fast unbeschadet die letzten drei Jahrhunderte überdauerten. Sie wurden als Schlußsteine für die Rundbogenfenster des Erdgeschosses gefertigt. Die Bozetti Schlüters sind um 1696 entstanden, die Ausführung durch die Werkstatt unter der Leitung Georg Gottfried Weyhenmeyers (*1666 Ulm – † 1715 Berlin) hat sich über einen längeren Zeitraum erstreckt.
(hier mehr zum Skulpturenschmuck am Zeughaus)

Sterbender 15

Sterbender 13

Porzellan im Hof

Dezember 4th, 2019

KPM in den Hackeschen Höfen

Friedrich der Große

Chopin

Carl Schnaase

Dezember 3rd, 2019

An der Fassade des Kolonnadengangs auf der Ostseite des Neuen Museums befinden sich eine Reihe von Büsten bedeutender Persönlichkeiten (hier in den Neuen Kunstspaziergängen), die auf vielfältige Weise mit der Kunst in Berlin im Allgemeinen sowie mit den Staatlichen Museen zu Berlin und der Museumsinsel im Besonderen verbunden sind, darunter auch die Büste von Carl Schnaase.

CSchnaase
Carl Schnaase

C. Schnaase gehört neben C. F. v. Rumohr, G. Waagen, F. Kugler und H. Hotho zur ‚Berliner Schule’ der Kunstgeschichte, allerdings nimmt er als Hegelianer innerhalb dieser Gruppierung eine eigene Position ein. Schnaases kunsthistorische Methode ging nicht primär von der Autopsie des einzelnen Kunstwerks aus, sondern war von Hegels geschichtsphilosophischem Ansatz inspiriert. Schnaase dachte mehr in systematischen als in empirischen Kategorien und betrachtet Kunstgeschichte als Teil der allgemeinen Kultur- und Geistesgeschichte des Menschen.
(mehr hier)

Keine Ewigkeit für Niemand

Dezember 2nd, 2019

Various & Gould beschäftigen sich in der Ausstellung und in ihrer Serie City Skins mit Denkmälern im öffentlichen Raum und thematisieren ihre Vergänglichkeit mit großformatigen Abformungen, die wie eine zweite Haut neue Projektionsmöglichkeiten bieten.

2015121931
Lenin 2015 in Kreuzberg

Der bunte Lenin
Lenin als City Skin (Various & Gould, 2017)

David Cerny in Berlin

November 29th, 2019

Hier berichtete ich von einem David-Cerny-Spaziergang in Prag. Jetzt ist für kurze Zeit eine Cerny-Skulptur auf dem Walter-Benjamin-Platz in Berlin zu sehen.

Quo vadis

Quo vadis

Galerie im Tempelhof Museum

November 28th, 2019

Tempel 1
Yaser Safi

Tempel 3
Abdul Karim Majdal Albeik

In der Galerie im Tempelhof Museum:
Yaser Safi und Abdul Karim Majdal Albeik waren in Syrien als Künstler etabliert, haben dort an Kunsthochschulen gelehrt und Auszeichnungen für ihre künstlerische Arbeit erhalten. Beide mussten Syrien auf Grund des dort herrschenden Krieges sowie ihrer künstlerischen Stellungnahme für Demokratie verlassen. Im Jahr 2017 waren beide Künstler Stipendiaten von Berlin Artists Connected.

Jose Dávila

November 24th, 2019

Jose Dávila in der Galerie König

Jose Dávila 04

Jose Dávila 12

Jose Dávila 06

Das Spiel mit physikalischen Kräften, mit Material, Formen und Oberflächen lassen die Plastiken des Bildhauers und ausgebildeten Architekten Jose Dávila leicht und dabei äußerst fragil erscheinen. Immer schwingen auch Anklänge an Werke der Minimal Art, Arte Povera oder Konkreten Kunst mit, etwa wenn gewichtige Marmorplatten durch eine einfache aber raffinierte Verstrebung in bedrohliche Schräglage gebracht werden. Anders als Richard Serra stellt Jose Dávilas Plastik jedoch die Balance mit technischen Hilfsmitteln her und erzeugt Spannung durch die Verknüpfung ungleicher Elemente und Sichtbarmachung physikalischer Kräfteverhältnisse.
(mehr hier)

In Reflection We Rest

November 22nd, 2019

Prouvost 04

Laure Prouvost hat bei carlier I gebauer eine Oase der Ruhe, der Entspannung, des Nachdenkens und des Erinnerns geschaffen.

Provoust 01

Prouvost 06

Prouvost 07