Behind the Screen

März 21st, 2019

Behind the Screen 1

Die Digitalisierung hat längst alle Lebensbereiche erfasst und beeinflusst gesellschaftliche Entwicklungen weltweit. Ein Leben ohne die technischen Innovationen der letzten Jahrzehnte ist mittlerweile unvorstellbar geworden. Obwohl wir als User digitaler Endgeräte täglich mehrere hundert Megabytes an Daten produzieren und konsumieren, bleibt das Digitale an sich unsichtbar – und für viele auch ungreifbar.

Die Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung Behind the Screen blicken gleichsam hinter den Bildschirm.

Behind the Screen 4

Behind the Screen 7
!Mediengruppe Bitnik

Exhibit Model Four

März 20th, 2019

Monk 01

Jonathan Monk im Maschinenhaus M1 (KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst)

Monk 08

Monk 03

Bunte Steine

März 16th, 2019

Kunstbetrachtung 6

Kunstbetrachtung d

William Tucker, Kai Schiemenz, Stefan Guggisberg im Georg-Kolbe-Museum

RED SUNDEW

März 12th, 2019

Red Sundew

Otto Piene bei Sprüth Magers

Piene äußerte sich in einem frühen Text der ZERO-Gruppe 1961: „Warum machen wir keine Kunst für den Luftraum, keine Ausstellungen im Himmel?“ In den folgenden Jahrzehnten prägte er den Begriff der Sky Art und produzierte aufblasbare Strukturen, die ganze Räume füllten und sich über Strände, Flüsse oder Stadtlandschaften ausdehnten. Die Skulpturen, die er in den Himmel steigen ließ, wurden von eigens dafür entwickelten Heliumschläuchen getragen. Auch entfernte er sich von der traditionellen Vorstellung der modernen Skulptur als monolithische Form aus Materialien wie Stein und Metall und begann mit weichen, elastischen und formbaren Geweben zu arbeiten. Seine Arbeiten sind nicht als autonome, absolute Einheiten zu begreifen, sondern als „fließende“ Werke, die erst im Dialog mit ortsspezifischen Faktoren wie Licht, Raum, Publikum und Atmosphäre ihre endgültige Form annehmen.

CUTS

März 10th, 2019

Astrid Klein bei Sprüth Magers

Astrid Klein 7

Trotz ihrer Transparenz lassen sich die Bilder nicht leicht durchschauen. Mit einem goldenen Faltenwurf zieht Klein den Vorhang vor oder versperrt mit zwei silbernen Spiegeln die Durchsicht, um den geheimnisvollen Glanz und die kühle Pracht der transparenten Oberfläche zu zelebrieren. Neben weitgehend abstrakten Kompositionen verdichten sich einzelne Bild- und Textelemente zu der Idee einer Geschichte, wie sie das Leben schreibt. So lesen wir in Nahsicht auf eine Schreibmaschine unter der Überschrift „My Friend“ die getippten Sätze: „There was once a very lovely, very frightened girl. She lived alone except for a nameless cat.“ Die Geschichte von Schönheit, Angst und Einsamkeit aus „Frühstück bei Tiffany“, die hier in der dritten Person erzählt wird, wird in der Arbeit „CUT II“ von einer Ich-Erzählerin fortgesetzt: „I have nothing to offer anybody except my own confusion.“
(Keimzellen einer künstlerischen Revolte (Tagesspiegel) )

Astrid Klein 6

Astrid Klein – Die Leitwölfin

A Walking Artist

März 6th, 2019

Obwohl ich meinen ersten Kunstspaziergang 1967 mit anderen Studenten unternahm, brauchte es weitere sechs Jahre des Herumprobierens, bis ich mich komplett auf das Wandern einließ. 1973, nach einer Wanderung von Küste zu Küste von etwas über tausend Meilen, kam ich zur wichtigsten Entscheidung meines kreativen Lebens:
Kunst Zu Machen, Die Nur Aus Dem Erleben Einzelner Wanderungen Resultiert. Eine Entscheidung, Nur Zu Wandern.
(Hamish Fulton)

Fulton

Hamish Fulton in der Galerie Thomas Schulte

Fulton

St. Michael (2 Tage in Brüssel)

März 5th, 2019

BRU 068

Die Kathedrale St. Michael und St. Gudula ist die Hauptkirche der Stadt Brüssel und Sitz des Erzbischofs von Mecheln-Brüssel.

BRU 038 St-Michel

BRU 043 St-Michel

Jugendstilbauten (2 Tage in Brüssel)

März 4th, 2019

BRU 149 Hotel

BRU 109
ehemaliges Kaufhaus Old England

BRU 132

BRU 133
Maison Saint-Cyr

BRU 128
Hôtel van Eetvelde

BRU 151

BRU 152
Maison Cauchie

The Demon’s Brain

März 3rd, 2019

The Demon’s Brain

Agnieska Polska ist die Gewinnerin des Preises der Nationalgalerie 2017. In ihrer Preisträgerinnen-Ausstellung bringt sie niedliche Dämonen in den Hamburger Bahnhof.

Mosaike auf den Fußwegen (2 Tage in Brüssel)

März 2nd, 2019

BRU 192

BRU 188

BRU 184

BRU 124