Archive for the ‘Ausstellungen’ Category

When Platitudes Become Form

Samstag, August 5th, 2023

BG 02

Julius von Bismarck in der Berlinischen Galerie

BG 07

BG 05

BG 06

Rummelplatz des Lebens

Dienstag, August 1st, 2023

Kontraste

Berliner Kontraste

gestrandet

Urlaub in Berlin

Plastinarium

Montag, Juli 31st, 2023

Das Plastinarium in Guben

GEF 22

Technik der Plastination

GEF 34

Tag der offenen Tür in der UdK

Sonntag, Juli 23rd, 2023

UdK 17

Rundgang Universität der Künste Berlin

UdK 14

UdK 15

Isa Genzken 75/75

Freitag, Juli 21st, 2023

Zum 75. Geburtstag von Isa Genzken im November zeigt die Neue Nationalgalerie 75 Skulpturen der Künstlerin.

Isa Genzken 14

Isa Genzken 02

Isa Genzken 11

Ein Kunstspaziergang in Dahlem

Samstag, Juli 15th, 2023

Station 1: Brücke-Museum
Malgorzata Mirga-Tas
Sivdem Amenge. Ich nähte für uns.

Mirga-Tas 02

Mirga-Tas 09

Mirga-Tas 10

Station 2:
Im Kunsthaus Dahlem waren wir nicht, aber im Skulpturengarten der Bernhard-Heiliger-Stiftung kann man im Schatten die Seele baumeln lassen.

Garten

Skulptur

Station 3:
Pause auf dem Waldfriedhof Dahlem

8

Station 4:
Damien Hirst in der Galerie Bastian
(mehr zum neuen Standort der Galerie Bastian)

Hirst1
»Unicorn – The Dream is Dead« (2005)

Station 5:
Tolia Astakhishvili mit ihren raumgreifenden Installationen im Haus am Waldsee

Astakhishvili 07

Astakhishvili 08

Astakhishvili 04

Nicole Eisenman. What Happened

Donnerstag, Juli 13th, 2023

Am letzten Tag unserer kleinen Bayern-Rundreise haben wir es noch geschafft, das Museum Brandhorst in München zu besuchen.

„Nicole Eisenman. What Happened“ versammelt rund 100 Arbeiten der Künstlerin von 1992 bis heute und blickt damit erstmals auf die gesamte Bandbreite des drei Dekaden umfassenden malerischen und bildhauerischen Werks.

RLM 243

RLM 245

Böse Mädchen malen überall hin (FAZ)

Zur Erinnerung:
Eisenmans Brunnen bei den Skulturprojekten Münster 2017

Münster17 109

Ausflug nach Kirchmöser

Sonntag, Juli 9th, 2023

Kirchmöser 05

Kirchmöser 08

Sommerausstellung in Kirchmöser

Kirchmöser 31

Von Charlottenburg fährt die RE1 in ca. 45 Minuten bis zum Bahnhof Kirchmöser. Von dort fährt ein Bus bis zum Ausstellungsgelände oder man läuft die wenigen Kilometer.

Bis Charlottenburg geht alles gut, eine Stunde Fahrzeit mit der S-Bahn. Pünklich. Für die RE1 von Charlottenburg ist zuerst nur eine Minute Verspätung angesagt, dann 15 Minuten. Schließlich kommt sie 20 Minuten zu spät. Es ist aber schön, dass sie überhaupt kommt. Die nächste Bahn, eine Stunde später, wird wegen einer kurzfristigen Krankmeldung des Lokführers ausfallen.

Der Bus vom Bahnhof Kirchmöser Richtung Ausstellungsgelände ist natürlich weg. Wir laufen die drei Kilometer. Noch ist es nicht so heiß. In der Ausstellung wandern wir auch einige Meilen umher. Das Gebäude mit seinem morbiden Charme ist interessant, Christan Petzold hat hier übrigens „Barbara“ gedreht. Ungefähr 60 Räume werden von Berliner Galerien bespielt.

Kirchmöser 10

Es ist ein Paradies für Künstler:innen, die Historie des ruinösen Hauses animiert zu Gedanken über zerstörte und wieder eingerenkte Körper. Über Tod und Nacktheit, Geheimnisse und den Geruch nach Medizin.

Kirchmöser 16

Aus einem Raum leuchtet es rot wie aus einem Bordell. Sex gibt es dort aber nicht, stattdessen lockt Björn Melhus mit den drei monumentalen Neonbuchstaben „EIS“ – das aber auch schon alle ist. Die Kühltruhe im Raum glänzt leer und wie ein technisches Überbleibsel aus einer besseren Zeit.
(Tagesspiegel)

Kirchmöser 20

Kirchmöser 23

Kirchmöser 14

Kirchmöser 17

Gleich in der Nähe vom Fußballplatz Kirchmöser finden wir den Gardasee. Ein italienisches Restaurant (Ristorante Lago di Garda) direkt am Plauer See nennt sich so.

Kirchmöser 39

Die Regionalbahn von Kirchmöser (kommt aus Magdeburg) bis zum S-Bahnhof Charlottenburg kommt pünktlich, ist aber gut gefüllt mit halbnackten schwitzenden Menschen, die bedrohlich nahe kommen. Der medizinische Geruch im Ausstellungsgebäude war mir lieber.

Der Zug war überfüllt. Sie saßen eingeklemmt zwischen halbwüchsigen Jungen und Mädchen. Mannetje betrachtete sie ironisch. „Findest du eigentlich auch, dass das Intelligenzniveau der heutigen Jugend so viel niedriger ist als zu der Zeit, als wir jung waren?“
(Voskuil, Das Büro 5)

Unsere S-Bahn in Westkreuz fährt uns vor der Nase weg. Wir müssen 20 Minuten auf die nächste warten. Alles würde viel mehr Spaß machen, wenn man sich wieder auf S- und Regionalbahnen verlassen könnte.

Inmitten von so viel Fehlfunktionen [wäre] Funktionieren interessant.
(Donald Barthelme, Report)

Kirchmöser 34

Die große Salatschüssel des Lebens

Mittwoch, Juli 5th, 2023

Neuro 1

Galerie Neurotitan
aktuelle Ausstellung:
Le Monde diplomatique – Die große Salatschüssel des Lebens

    Neuro 3
    Paula Kempker

Mutant Passages

Dienstag, Juli 4th, 2023

Monira Al Qadiri im Kunsthaus Bregenz

RLM 118

RLM 114

RLM 117